Meermond
Ich als Mama Leben in Dänemark

Wunderbare Pubertät!

Der große Preußenbayer ist zum muffelnden Pubertier mutiert:

Seit Monaten verkriecht er sich in seinem Zimmer und will eigentlich meist ausschließlich seine Ruhe haben. Er ist zu nichts zu motivieren und auf unsere familiäre Gesellschaft legt er seit mehreren Wochen überhaupt keinen Wert. Nun gut, ich erinnere mich, dass ich meine Familie in seinem Alter auch nicht wirklich leiden konnte, aber als seine Mama ist es ein komisches Gefühl, derart zurückgewiesen zu werden.

Mein Pubertier macht es mir nicht immer leicht, seine anders gewordenen Handlungen immer gelassen hinzunehmen. Dennoch vermeide ich es tunlichst, ihm schrille Kreischszenen darzubieten, wie meine eigene Mutter es stets zu tun pflegt/e, wenn Kind „anders tut“.

Zugegeben, ich bin arg genervt und häufig richtig grantig auf meinen Großen, aber zumeist ist es lediglich die große Sorge um ihn, die mich überhaupt erst grantig werden lässt!

Dass er zu faul ist, um weiter ins Training zu gehen, treibt mich schier in den Wahnsinn. Er braucht doch Bewegung und soziale Kontakte! Als Mama fürchte ich mich vor seiner eventuellen Vereinsamung.

Dass er sich so überhaupt gar nicht mit der neuen Sprache beschäftigen mag. Er sieht uns tiefenentspannt beim Lernen zu, gibt aber keinen Ton von sich. Wie soll er denn in Dänemark zurecht kommen, wenn er die Sprache nicht lernt? Nächstes Schuljahr muss er doch in der Abschlussprüfung im Fach Dänisch mindestens eine Vier bekommen, um die Erlaubnis für das Gymnasium zu bekommen! Von dort kommt er und da will er nach eigener Aussage auch gerne wieder hin! Aber wie denn, wenn er so gar keinen Fleiß an den Tag legt? Was ist, wenn er es nicht schafft? Was macht er dann nur? Wie kann ich ihm bloß helfen, wenn er mich doch nicht lässt? Habe ich meinem Kind unüberwindbare Steine in den Weg gelegt, die er niemals aus dem Weg räumen kann? Warum wacht er nicht endlich aus seiner Lethargie auf?

Seit Wochen habe ich regelrechte Magenschmerzen, wenn ich an die Zukunft meines Erstgeborenen denke. Nach dem nächsten Schuljahr endet die Folkeskole. Danach müssen die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Gut, die Ärztin hat uns vor zwei Wochen ausführlich aufgeklärt und unsere Ängste deutlich mindern können. Sie habe das ganze System beim ersten Kind auch nicht so ganz durchschaut, könne uns aber jetzt damit beruhigen, dass man hier viel flexibler sei und weniger endgültig wählen müsse, als es auf den ersten Blick scheine. Wir atmeten beide erleichtert auf.

Aber trotzdem. Die Sprache ist und bleibt das Fundament einer soliden Ausbildung.

„Bitte, mein Sohn, streng dich mal ein bisschen an!“

Am Ende der achten Klasse legen die Schüler eine Art Testprüfung ab. So werden sie schon eingestimmt auf das, was in der neunten Klasse kommt. Preußenbayer muss Prüfungen in Dänisch, Mathe und – sehr witzig – in Deutsch machen.

Ich schlug ihm also vor, diesen Vorlauf etwas ernster zu nehmen, um sich selbst ein bisschen besser einschätzen zu können. Er versprach, die Dänischprüfung mit mehr Engagement vorzubereiten.

Das war vor zwei Wochen. Dazwischen liegen gefühlte 1000 Rückzugsstunden mit Youtupp und Icks-Box.

Heute kommt er zu mir ins Wohnzimmer und erzählt mir, er habe eine Novelle erhalten, über welche er in der Prüfung eine analytische Arbeit schreiben und über sie sprechen müsse. Ich fragte ihn, ob er denn wisse, worum es im Text gehe und bot ihm erneut meine Hilfe an. Er fasste den Inhalt der Geschichte zusammen.

Ich freute mich so sehr! Er kann also inzwischen dänische Texte verstehen!

„Was würdest du denn davon halten, wenn wir beide versuchen, das Ganze auf Dänisch zu übersetzen?“

Da fängt mein Pubertier auf einmal an, in flüssigem Dänisch zu sprechen.

Er erzählt mir die Geschichte auf Dänisch nach!!!

Und der Bub ist nicht mal schlecht!

Ich guckte überrascht und überwältigt in seine großen, grünen Augen (das einzige, was ihn anders als seinen Papa aussehen lässt) und kämpfte arg damit, in Tränen auszubrechen. Wortlos umarmte ich ihn und küsste ihn auf die Wange.

„Vertrau mir, Mama!“

Wie konnte ich das nur jemals vergessen?

Teilen:

13 Kommentare

  • Antworten
    Auf ein Glas Wein mit Meermond | Meermond
    30. Dezember 2015 at 22:30

    […] <3 von wundervollen Menschen <3. Außerdem vermochte mich der wundervolle Preußenbayer regelrecht umzuhauen und schließlich entstand der für Sie wichtigste Text von allen über das elementarste Problem […]

  • Antworten
    TINE
    6. Juni 2015 at 23:28

    Hach…das hätte auch bei uns sein können…
    Schön geschrieben

    • Antworten
      meermond
      7. Juni 2015 at 9:46

      Danke für’s Kompliment.
      Und wenn Pubertier genau so ist wie meines, dann muss ich dich jetzt beglückwünschen 🙂

  • Antworten
    puenktchenundwortgestoeber
    5. Juni 2015 at 18:29

    Hallo Meermond,
    ein wunderbarer Artikel. Ich hatte mir ja fast so etwas gedacht bei der Mama, daß der Junior es eben doch kann, das dänisch.Warum sollte er auch nicht? Wie soll er denn sonst in der Schule mit seinen Kumpels reden. Aber das er seine Eltern so an der Nase herumgeführt hat, da hat er sich bestimmt unheimlich drüber gefreut. Und recht hat er.
    Du hast einen tollen Sohn.
    Liebe Grüße
    Wortgestoeber

    • Antworten
      meermond
      6. Juni 2015 at 13:15

      Vielen Dank für die so freundlichen Worte! Ganz liebe Grüße zurück!

  • Antworten
    neulandwegovegan
    4. Juni 2015 at 22:11

    Diese Sorgen habe ich noch vor mir (meiner wird ja erst 7 Jahre). Eine rührende Erzählung, zum Mitfühlen, hatte fast ein Tränchen in den Augen. Nur Mut, das schafft Ihr schon alles!!

    • Antworten
      meermond
      4. Juni 2015 at 22:16

      Vielen Dank. Ich werde fleißig erzählen…
      Herzliche Grüße!

  • Antworten
    altesweibsbild
    4. Juni 2015 at 21:41

    Wie du das vergessen konntest? Ich sag’s dir – einfach so, weil wir das „kümmern“ gewohnt sind und das hat auch nix mit mangelndem Vertrauen zu tun. Es ist dieser Muttertierreflex 😀 und der wird dich noch so manches Mal verrückt machen.

    Manches ändert sich einfach nie, liebe Grüße <3

    • Antworten
      meermond
      4. Juni 2015 at 21:54

      Ohje, du kennst das also auch? Ist seltsam, dieser Muttertierreflex.
      Herzliche Grüße zurück <3

      • Antworten
        altesweibsbild
        4. Juni 2015 at 22:20

        Oh ja und glaub mir, das ist an kein Alter gebunden 😀

        • Antworten
          meermond
          4. Juni 2015 at 22:22

          Na gut, dann freu ich mich auf den Rest meines Lebens. 😀

  • Antworten
    Anhora
    4. Juni 2015 at 21:39

    Die Geschichten mit meinen Teenagern gingen meist nicht so süß aus … Aber wir haben es trotzdem überstanden. Viermal.
    Und wenn ein Kind in einem anderen Land die Sprache nicht lernt – wer dann?! 😉

    • Antworten
      meermond
      4. Juni 2015 at 21:59

      Viermal? Respekt!
      Die Zwillinge verwechseln die Sprachen inzwischen immer öfter. Bei ihnen „passiert“ die neue Sprache einfach. Aber der Große ist fast 15 und ich hatte einfach keine Ahnung, wann und was und wie …? Ich bin sehr dankbar, dass er so ist wie er ist <3

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: