Meermond
Familienchaos Leben in Dänemark

Manches Mal ein bisschen leise

Manche Tage sind leise. Die Welt scheint den Atem anzuhalten, damit man sich vom Trubel der allmächtigen Hektik erholen kann.

Der Tag will nicht kommen heute. Der Himmel ist dunkel und grau, der Wind bläst klar über das weite Land und man hört nur das Wehen des Windes. Keine Autos, keine Baumaschinen, kein Lärm, keine Menschen, kein Lachen und kein Kreischen. Alles ist irgendwie stiller. Langsamer als gewöhnlich. Alles ist langsamer. Auch ich.

Viele Dinge wollte ich heute an meinem „freien“ Tag erledigen.

Wäsche. Küche. Fußböden. Vorkochen. Arbeit. Wichtiges erledigen. Papierkram. Weihnachtsgeschenk. Emails bearbeiten. Hausaufgabe machen. Aufräumen. Wertstoffhof. Haare färben.

Alles locker machbar im Zeitraum zwischen 10:00 Uhr (da kam ich vom Kinderabgeben und Einkaufen zurück nach Hause) und 14:45 Uhr (da muss ich wieder losfahren, um die Kinder abzuholen).

Außer Arbeitsmails und Wichtiges erledigen, Hausaufgabe und Wohnzimmer aufräumen habe ich nichts geschafft.

Der Kopf ist immer noch grau, das Papier zwar durchwühlt, aber nicht abgeheftet, die Küche ist nur halb fertig und die Wäschekörbe stehen unangetastet herum. Zum Wertstoffhof mag ich heute auch nicht, denn der Wind draußen ist heftig und der Regen schauderhaft. Da geht nicht mal ein Hund vor die Tür und schon gar keine ergraute Rotfrau mit Plastikmüll!

Ein schlechtes Gewissen habe ich irgendwie schon, aber was soll ich tun? Es ist jetzt 12:47 Uhr und bevor ich den Rechner runterfahre, tippe ich mir geschwind meinen neuen Dienstplan. Neue Prioritäten setzen:

  1. Kaffee kochen
  2. Küche fertig machen, damit ich kochen kann
  3. Vorkochen für meine Männer, weil ich heute in die Abendschule muss
  4. Die Erdbeeren im Gewächshaus gießen und den meersalzigen Sturmwind schnuppern
  5. Müll ignorieren
  6. Mütze aufsetzen
  7. Lächeln

Und dann hol ich meine Menna wieder.

Teilen:

14 Kommentare

  • Antworten
    Silberkopf
    10. Dezember 2015 at 19:06

    Manchmal schafft man einfach alles in kürzester Zeit. Betten überziehen, putzen, einkaufen, zwischendurch zur Physiotherapie wegen Rückenaua..,
    und manchmal geht gar nichts. Das ist halt so und ich glaube ein schlechtes Gewissen sollte man sich nicht machen. Gut, bei dir ist die Lage anders als bei mir. Wenn du einen Wäschekorb unbeachtet lässt, sind es morgen drei!
    Aber die Seele braucht auch mal an einem trüben, regnerischen oder stürmischen Tag einfach nur einen Kaffee und ein paar Dinge die erledigt wurden…Ist doch gut so !!!

  • Antworten
    birgitdiestarke
    10. Dezember 2015 at 13:35

    … nochmal ich. Wenn ich Frau Novemberregens Zeitplan lese, bekomme ich Herzrasen …

    • Antworten
      Meermond
      10. Dezember 2015 at 22:47

      Pssssssst….ich beginne, mich vor der WFN zu fürchten …. 😉

      • Antworten
        birgitdiestarke
        10. Dezember 2015 at 22:56

        WFN????

        • Antworten
          Meermond
          10. Dezember 2015 at 23:06

          Werte Ftau Novemberregen.
          So spricht sie der Herr Schizophrenist immer an 🙂

          • birgitdiestarke
            10. Dezember 2015 at 23:54

            Oha, ein Glück, WF sind bei ihm nämlich sonst was anderes … ;o) Aber für ihn sind wir sicherlich alle WFs, also von der anderen Sorte …

      • Antworten
        Silberkopf
        11. Dezember 2015 at 16:57

        Ich weiß es!! Denn wenn ich zurückdenke an die Zeit mit zwei Kleinkindern, die sonst zumindest den halben Tag im Kindergarten waren, können es nur die Weihnachtsferien sein..oder die SoF oder OF oder PFF..!

        • Antworten
          Silberkopf
          11. Dezember 2015 at 17:00

          Oops…nein dann hätte es ja heißen müssen vor ‚den‘ WFN !
          Aber egal, davor kann man auch etwas Angst haben..grins

  • Antworten
    birgitdiestarke
    10. Dezember 2015 at 13:34

    Das klingt doch wie ein sehr vernünftiger Plan! Ich bin so weit, dass ich mich weigere, ein schlechtes Gewissen zu haben wegen irgendwas. Aber ich habe natürlich keine Kinder mehr im Haus.

  • Antworten
    Die Schottin
    10. Dezember 2015 at 13:12

    Das ist ein guter Plan und Du hast einiges mehr geschafft als die hinkende Schottin.
    Mein Kaffee war gut und die Couch wird breiter und breiter.

    • Antworten
      Meermond
      10. Dezember 2015 at 22:48

      Dankeschön♡
      Gute Besserung, werd bald wieder gesund!

      • Antworten
        Die Schottin
        11. Dezember 2015 at 8:51

        Dankeschön! Ich bemüh mich

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: