Meermond
Leben in Dänemark

Flohmarktfloh

Vor dem gestrigen Tag hatte ich noch nie auf einen Flohmarkt verkauft und nun kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich das auch nie wieder machen werde!
Was ist passiert? 
Eine schwangere Freundin erwartet ein Mädchen und ist wild entschlossen, ihr Kind in Samt, Rüschen und viel zu viel Rosa zu hüllen. Nicht ein einziges, untösiges (dk: tøs = Mädchen) Kleidungsstück soll das neue Familienmitglied zieren und daher schlug sie mir vor wenigen Wochen vor, mit ihr zum Flohmarkt zu fahren. Alles Bubenzeug sollte unbedingt verkauft werden, um Platz für ganz viel Mädchen zu haben.
Nun, mit Zwillingen hat man nicht nur einmal abgelegte Kleidung / Spielzeug / div. Kindersachen im Keller, sondern gleich doppelt so viel! Unser Haus ist zwar groß, aber auch das muss man ja nicht unbedingt vollstopfen.
Also auf denn zum Flohmarkt!
Der gestrige Tag begann schon unangenehm, um genau zu sein um sieben Uhr. An einem Sonntag um sieben Uhr aufstehen zu müssen, finde ich als bekennender Morgenmuffel einfach nur unmöglich. Dementsprechend verhalten reagierte ich auf das aufgeregte Gegacker meiner Beifahrerin. Meine Miene verfinsterte sich noch mehr, als ich mich in Aalborg in eine geduldig wartende Autoschlange einreihte.
Der Flohmarkt entpuppte sich als riesige Rasenfläche, auf die sich viel zu viele Autos und noch mehr Gerümpel drängten. Im Prinzip halte ich dieses Gelände ideal für derart große Veranstaltungen, aber am Samstag hatte es den ganzen Tag aus Eimern gegossen und der Boden war noch immer weich und nass wie ein Schwamm. Darauf zu fahren und zwischen den vielen, teils verwirrten Anhängerfahrern den zugewiesenen Platz zu erreichen, sorgte für erste Schweißperlen auf meiner Stirn. Und das um halb neun! Am Sonntag wohlgemerkt!
Unser Platz [die Nummern waren eigentlich nicht zu übersehen!] war bereits fremdbesetzt und so musste ich rückwärts wieder aus der Einkaufsmeile raus und dann in der Parallelmeile, also direkt an „unseren“ Platz angrenzend einrangieren. Ein Schnürchen trennte den Falschverkäufer von der morgenmuffeligen Rotfrau. Ich schwöre, ich habe diesem Mann bis zum Schluss kein einziges Lächeln geschenkt, obwohl wir uns quasi ständig in die Augen sehen konnten! Zeit genug zum Gucken hatten wir alle.
Wir bauten auf, dekorierten, waren außerordentlich kreativ und warteten auf die ersten Kunden. Und wir warteten. Und starrten die anderen Verkäufer an. Und froren.
Die Sonne schien zwar herrlich, aber der Wind war eiskalt und viel zu stark.
Um halb zehn pochte es bereits in meiner linken Schläfe. Der starke Wind setzte mir und den ausgelegten Waren zu.
Um fünf nach halb zehn hatte ich meinen Kaffee ausgetrunken.
Um dreiviertel zehn hielt ich Ausschau nach einem Klo.
Um 10 ging ich zu den zwei (!) Dixiklos, die für gefühlte 5000 Gucker und 1000 Trödler zur Verfügung gestellt waren.
Um halb elf legten wir diverse Sachen auf die teuere Markenkleidung auf dem Tisch, um nicht dauernd alles einfangen zu müssen. Banane, Mülltüten, Schnurrolle, Schere.
Der Verkauf war tragisch.
Die meisten Menschen schlenderten mit leeren Händen durch die vielen Reihen. Sie fassten alles an, guckten, plauderten, kauften aber nur ungerne. Diejenigen, die kaufen wollten, wollten eigentlich nichts dafür bezahlen!
Unser Problem war, dass wir überwiegend hochwertige Sachen verkaufen wollten.
Die Leute kaufen jeden Mist, aber nur den.
Es kann es bis jetzt nicht wirklich glauben, dass der einen Frau lachhafte 50kr für die ungetragenen Schuhe – ein unglaublich wundervolles, hochwertiges Unikat von einem Kopenhagener Kürschner (NP 1500 kr) – zu viel waren! Ich schüttelte den Kopf, als meine Freundin ihr diese 50kr vorschlug und noch mehr schüttelte ich, als die andere dann die Schuhe wieder auszog!
???
Hätte ich doch nur Größe 38! Ich hätte ihr die Schuhe nicht mal aus meinem Kofferraum ausladen lassen!
So saß ich also geduldig da, fror, verweigerte die Dixitoilette, hungerte und wunderte mich: Gegenüber wurde Dänemarks hässlichste Statue tatsächlich verkauft und ich hatte einen unerwarteten Verkaufsschlager.
Das meist berührte Objekt auf unserem Verkaufsstand war nämlich die Schnurrolle!
Garn
Jawoll, ich hätte meine Schnur mindestens 20 mal verkaufen können!
Um drei sprangen wir schließlich erleichtert ins Auto. Ab zum goldenen M gegenüber. Toilette und Nahrung!
Ich hatte nach Abzug der irre hohen Standgebühren einen Verdienst von -20kr gemacht, meine Freundin etwa +80kr. Das war kein Spaß! Wir sind beide so müde gewesen. Sie konnte nicht einmal mehr den Kuchen probieren, den wir unseren Familien auf dem Heimweg noch gekauft hatten. Sie schlief sofort auf dem Sofa ein und ich selbst erlebte auch nicht mehr, wie meine Kinder am Abend zu Bett gingen.
Es gibt Menschen, die quasi als Hobby von Flohmarkt zu Flohmarkt tingeln und alles verscherbeln, was sie irgendwo heranschaffen können. Ich kann mir das nicht ein zweites Mal vorstellen. Das war ein derart anstrengender Sonntag! Und derart vergeigt! Das Auto ist immer noch voll mit den Sachen, die ich eigentlich loshaben wollte.
Wieder war gelernt: Haste Mist zum Verscherbeln, geh zum Flohmarkt. Haste teure Sachen, stellse online.
Guten Abend.

Teilen:

30 Kommentare

  • Antworten
    Freiwilligenarbeit in Dänemark | Meermond
    4. April 2018 at 22:07

    […] wäre es mit der Geschichte vom Flohmarktfloh oder vom Ding? Wie es sich so in Dänemark lebt, könnt ihr auf Instagram […]

  • Antworten
    Ewald Sindt
    16. August 2017 at 18:49

    Flohmarkt? Nur für Idealisten! Mich bekommt da keiner hin. 😊😊😊

  • Antworten
    puenktchenundwortgestoeber
    15. August 2017 at 17:09

    Hallo Meermond,
    das ist der Grund weshalb man den Flohmarkt auch Lumpenmarkt nennen kann.wir machen um die normalen eine ganz großen Bogen .Nur Antikmarkt vielleicht, eventuell ,wenn wir nichts besseres vorhaben..
    LG Wortgestoeber

  • Antworten
    Anhora
    15. August 2017 at 9:34

    Wir haben früher viel an Flohmärkten verkauft. Die Standfläche für Kinderflohmärkte war kostenlos und wir wurden Spielzeug los, aber auch Übriges aus dem Haushalt. Wir gingen immer mit einem ordentlichen Batzen Geld heim, allerdings war nie etwas Hochwertiges dabei. Die Leute wollen Schnäppchen, nur die Masse machts für die Verkäufer. Ich fands immer lustig, allerdings kam ich auch erst zur 2. Schicht, so ab 10h. Den Frühdienst machte mein Mann mit den Kindern.
    Hochwertiges würde ich eher über Ebay verkaufen.

  • Antworten
    etoilefilante22
    15. August 2017 at 1:46

    Leider kann / muss ich deine erfahrung zu 100 % bestätigen! Mörderisch so ein sonntag 🙁

    • Antworten
      Meermond
      15. August 2017 at 7:35

      Ja, mörderisch war mir in der Tat zu Mute 😉
      Nun ja, auf jeden Fall weiß ich es nun und ich muss mich nie mehr fragen, ob ich nicht wenigstens auf dem Flohmarkt etwas verkaufen könnte von unseren vielen Sachen. 🙂

  • Antworten
    finbarsgift
    15. August 2017 at 0:07

    Furchtbar sowas…
    Das tut mir leid für dich…
    Das hast du wirklich nicht verdient!
    Aber die Rahmenbedingungen waren natürlich auch denkbar schlecht…Sonne und kein Wind ist die Basis!
    Herzliche Grüße zur Nacht vom Lu

    • Antworten
      Meermond
      15. August 2017 at 7:38

      Lieber Lu, Nordjütland und Wind stehen im Lexikon über Dänemark quasi in unmittelbarer Folge aufgelistet. Es ist eigentlich immer windig hier 🙂
      Jedenfalls tun mir deine tröstenden Worte gut. Vielen Dank dafür und herzliche Grüße an den herrlichen Strand. Muss glatt mal nachsehen gehen, wo das ist…
      Auf Wiederlesen 🌸

      • Antworten
        finbarsgift
        15. August 2017 at 12:23

        Er liegt etwas nördlich des Cabo Sao Vicente…em Portugal 😎
        Herzliche Grüße vom Lu

  • Antworten
    Zoé
    14. August 2017 at 23:18

    Also, wenn ich erst um 7 Uhr aufstehen müsste; um Flohmarkt zu machen wäre ich vielleicht wieder dabei! Bei uns wird um 6 Uhr schon aufgebaut. Und da muss man schon vorher in der Schlange stehen um einen guten Platz zu bekommen.
    Aber für gute Kindersachen rennt auf dem Flohmarkt wirklich nicht die richtige Kundschaft herum. Und Pipi muss man da einfach nicht! Tut mir sehr leid, dass dich der kalte Sonntag auch noch 20 Kronen gekostet hat, das ist wirklich zum Abgewöhnen

  • Antworten
    Anna-Lena
    14. August 2017 at 22:25

    Du Ärmste, aber du bist um eine Erfahrung reicher. Mein Dings wäre das auch nicht.
    In meiner derzeitigen Aufräum- und Ausmistewut fahre ich alles in ein Sozialkaufhaus nach Berlin, die nehmen alles dankbar als Spende an.
    LG Anna-Lena

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    14. August 2017 at 21:34

    Ein Tipp an deine Freundin, wenn sie Hochqualitätsklamotten verkaufen will: sie könnte sich an ein Second-Hand-Geschäft der gehobeneren Sorte wenden, die nehmen manchmal Sachen in Kaution oder wie das heisst. Also sie stellen sie aus, bekommen Prozente und bezahlen, wenn die Sachen verkauft sind. In Aalborg gibt es sowas bestimmt. Dann hat man nicht das Gedöns mit Standmiete und Wind und Wetter.

    • Antworten
      Meermond
      14. August 2017 at 21:35

      Jeps, das sage ich ihr. Danke dir 🌺

  • Antworten
    Ulli
    14. August 2017 at 21:10

    Das klingt wahrlich frustig und tut mir auch leid, aber hej, ich habe Schuhgröße 38 ;), zeig doch mal…
    liebe Grüße
    Ulli

    • Antworten
      Meermond
      14. August 2017 at 21:17

      Leider sind das die Schuhe meiner Freundin und die hat sie wieder auf ihren Dachboden gepackt. Aber sowas Schönes habe ich noch nie in einem Schuhgeschäft gesehen!
      Erstaunlich viele Menschen sind ausgschammt!
      Liebe Grüße

      • Antworten
        Stella, oh, Stella
        14. August 2017 at 21:29

        Oder sie hatte einfach gar keine Ahnung …

        • Antworten
          Meermond
          14. August 2017 at 21:35

          Das vermutlich auch. Aber noch nie hatte ich derart weiches Leder angefasst. Schmeichelschuhe! In weiß und Kaffeebraun. Seufz

          • Stella, oh, Stella
            14. August 2017 at 21:43

            Oha, edel! Schade, dass ich so grosse Waldbrandaustreter habe …

          • Meermond
            14. August 2017 at 21:46

            Ja, das dachte ich mir auch 🙁

      • Antworten
        Ulli
        14. August 2017 at 21:43

        schade, vielleicht kannst du sie ja mal anstupsen 😉
        was ist ausgschammt?

        • Antworten
          Meermond
          14. August 2017 at 21:47

          Ich stupse 😉
          Ausgschammt insofern, alles quasi umsonst haben zu wollen.

          • Ulli
            14. August 2017 at 22:00

            verstehe, aber es stimmt, das ist hier leider auch nicht anders … ich mache schon länger keine Flohmärkte mehr, die Standgebühren sind zu hoch und der Kaufwille zu gering und ich lasse ja echt mit mir handeln 😉
            bin gespannt was die Freundin meint!

          • Meermond
            14. August 2017 at 22:03

            Lohnt sich nicht, da geb ich lieber an Soziale Kaufhäuser…
            Hihi, ich bitte sie um ein Foto.

          • Ulli
            15. August 2017 at 9:08

            danke dir, bin echt gespannt!

  • Antworten
    kat+susann
    14. August 2017 at 21:09

    Flohmarkt in Deutschland: Ein Euro fir gutte Markenklamotte, ha??Kriegst du ein Euro? Is gut? Nee, nix da! Dann behalte ich das alles lieber! Ich gebe es mittlerweile alles gerne im Sozialkaufhaus ab. Ich hab kein Getue und weiss, es kommt in gute Hände! Liebe Grüsse Kat.

    • Antworten
      Meermond
      14. August 2017 at 21:14

      Nun, ich hatte das so nicht erwartet. Aber es ist echt so, wie du schreibst. Schlimm.
      Ich hatte zum Beispiel zwei teure Tragen NP je 150 Euro. Obwohl die Frau den Markennamen und die Qualität kannte, wollte die nur 20Euro bezahlen! Das finde ich schon unverschämt…
      Kleidung spende ich, da denke ich so wie du. Nie wieder grabschende, unverschämte Hände. Und schon gar nicht am Sonntag früh 😉
      Liebe Grüße zurück

      • Antworten
        Stella, oh, Stella
        14. August 2017 at 21:31

        Aber ich finde bei E-Bay und Blå Avis sind auch unverschämte Typen dabei.

        • Antworten
          Meermond
          14. August 2017 at 21:33

          Schon, aber da muss ich weder frieren, noch muss ich das durcheinander gegrabschte Zeug wieder ordentlich aufräumen und ich muss nicht am Sonntag um sieben aufstehen. 🙂

          • Stella, oh, Stella
            14. August 2017 at 21:42

            Toucheee, Madame! (ich habe keine Akzente auf meiner Tastatur)

          • etoilefilante22
            15. August 2017 at 1:43

            @ Stella: da kann ich aushelfen ééé èèè ààà
            bisous

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: