Meermond
Leben in Dänemark Nordjütland Reisen in Dänemark

Wie schmecken Ameisen auf Læsø?

„Mama, ich habe eine Ameise gegessen!“

So begrüßte mich mein wundervoller, großer Sohn am Dienstagabend, als ich ihn von seinem Schulausflug nach Læsø abholte.

Nein, es handelte sich dieses Mal leider nicht um eine auf Klassenfahrten übliche Blödelei, sondern um ein echtes Erlebnis aus dem Biologieunterricht vor Ort. Sein Lehrer habe der Klasse die Tierchen gezeigt und sie dazu eingeladen, sie zu probieren.

„Einfach drauf beißen, den Saft genießen und dann das Tierchen ausspucken! Schmeckt gut!“

Mein Sohn fährt also nach Læsø, um Ameisen zu probieren?

1

Was ist das Besondere an Læsø?

Nichts.

Ich meine tatsächlich das Nichts.

Die 118 km² große Insel im Kattegat ist maximal 3000 Jahre alt, wird von knapp 1800 Menschen bewohnt und ist somit die kleinste Gemeinde Dänemarks. Nur 5% der Fläche sind zur Bebauung freigegeben und daher gibt es nur wenige Orte im ganzen Land, die genau so wenig Luft- und Lärmverschmutzung haben wie Læsø.

Und genau darum ist es eben ein Nichts, das den Wert der Insel ausmacht. Dort kann man sich von der Hektik des Alltags freimachen und sich in der Natur verlieren. Und weil mein Sohn wirklich ein hervorragender Außenreporter ist, hat er mir auch ein paar Bilder von seiner Wanderung auf Læsø mitgebracht:

4

3

2

Læsø bezaubert seine Besucher durch viele Seen und durch zum Teil unerforschte Wildnis im Inneren. Ich denke, dass ich im kommenden Sommer einen Ausflug dorthin machen muss.

Historische Tangdächer

Auf Læsø gibt es Häuser, die mit Seegras gedeckt worden sind. Seegras isoliert und ist schwer entflammbar. Einige dieser Tanghäuser sind zwischen 300 -350 Jahre alt und das Museum På Lynget hat einen Dachteil, der sogar 400 Jahre alt ist:

(klick –> groß)

Die Tanghäuser stehen unter Denkmalschutz und es ist inzwischen mit hohen Kosten und sehr großen Mühen verbunden, jene zu erhalten. Aufgrund eines Krankheitsbefalls des Seegrases im Meer um die Insel hat jenes nicht mehr die entsprechende Qualität! Es muss aus Falster, Bogø und Møn importiert werden. War es in früheren Zeiten bitterer Notwendigkeit geschuldet, die Hausdächer mit Seegras zu decken, gibt es heute nur noch wenige davon. Wer mehrere Bilder sehen und weitere Informationen hierzu möchte, der folge bitte diesem Link, die Sprache kann auf Deutsch umgestellt werden.

Das Gold der Insel

Bereits letztes Jahr besuchte der Preußenbayer die Salzsiedereien von Læsø (Link führt zu der Seite auf Englisch) und ich freute mich sehr über sein Geschenk:

12Inzwischen lümmelt nur noch ein labberiges Säckchen im Küchenregal und ich schärfte dem Gutesten ein, sein Taschengeld lieber für sich selbst auszugeben. Es ist nämlich nicht nötig, extra zur Insel zu fahren, um jenes Salz zu kaufen. Die Nordjütländer sind sehr stolz auf ihre heimatlichen Produkte und ich kann die blauweißen Säckchen sogar im Dorfsupermarkt kaufen.

Die Salzsiedereien, übrigens Dänemarks erste Großindustrie,  werden jährlich von über 60000 Menschen besucht. Das grobe Meersalz wurde bereits im 12. Jahrhundert gesiedet. Weil dazu fast der komplette Baumbestand abgeholzt worden ist, musste man die Salzgewinnung nach 500-600 Jahren wieder einstellen. Mit der Aufforstung der Insel hat man tatsächlich erst in den 1930er Jahren begonnen.  Heute ist das Læsøsalz nicht nur zu einem Gourmetsalz geworden, es findet auch Verwendung in Kurbehandlungen, Kosmetikprodukten und in besonderen Delikatessen: Süßigkeiten, Schnaps, Öle, Butter usw.

In den Siedehütten arbeitet man traditionell und bei hohen Temperaturen:

8

10

11

9

Weitere deutschsprachige Informationen findet man unter anderem hier oder dort.

Und wie schmecken sie denn nun, die Ameisen?

Ich habe in einer Facebookgruppe nachgefragt, ob jemand diese Tiere kennt. Bis dato habe ich weder ein Like noch eine Antwort bekommen. Ich glaube, man hält mich dort jetzt für verrückt!

Also fragte ich weiter und bekam schließlich diese Antwort von der Touristeninfo in Læsø:

Myrer smager generelt lidt surt af myresyre, men det kan være den gule engmyre, din søn har smagt. Den lever i tuer ude på strandengen Rønnerne, og den holder faktisk husdyr! Arten lever det meste af sit liv under jorden, hvor den jager små insekter og spiser honningdug fra bladlus, som de malker, lige som vi mennesker malker køer for mælk. De kan dog ses som kæmpe sværme i luften fra juli til august, hvor parringen finder sted. Gul engmyre er klar gul til gulbrun i farven. Arbejderne er 2,2-4,8 mm store og med meget små øjne.

[Übersetzung, sinngemäß: Ameisen schmecken in der Regel etwas sauer wegen der Ameisensäure, aber es kann gut möglich sein, dass dein Sohn die gelbe Wiesenameise probiert hat. Diese leben in kleinen Hügelchen in den Strandwiesen von Rønnerne und halten sich sogar Haustiere! Sie leben die meiste Zeit ihres Lebens unter der Erde, wo sie Jagd auf kleine Insekten machen und dem von den Blattläusen ausgeschiedenen Honigtau ernähren. Jene melken sie so, wie wir Menschen die Kühe melken. […] Ihre Farbe ist gelb bis gelbbraun […] und sie haben klitzekleine Augen.]

Tja, und wenn man also auf eine solche Wiesenameise drauf beißt, schmeckt das herrlich nach Zitrone.

„Richtig gut zitronig“, so mein mutiger Außenreporter.

Na denn, velbekomme!

Schriftzug Meermond

28 Kommentare

  • Antworten
    Herbst auf Læsø – wenn Stille und Natur dich umarmen Teil 2 | Meermond
    23. Oktober 2018 at 21:23

    […] mitzubringen! Aber das ist eine unserer anderen Læsø – Geschichten, die ihr gerne ⇒hier nachlesen […]

  • Antworten
    Sternenschimmer
    19. Dezember 2017 at 15:34

    Eine Woche auf der traumhaften Insel Læsø haben bei mir sehr viele schöne Erinnerungen hinterlassen.
    Ich kann gar nicht sagen was mir dort am besten gefallen hat.
    Dein Sohn hat echt ganz tolle Bilder gemacht. Habe selber auch sehr viele Bilder gemacht!
    Mein Mann und ich waren damals mit unserem Wahlpapa dort. Er hatte ein Haus mitten im Wald. Unser Wahlpapa war sozusagen ein Einheimischer und kannte die Insel wie seine Westentasche. Oh man ich kann gar nicht genug schwärmen.

    Danke für die wunderschöne Erinnerung an 1 tolle Woche.

    Viele Grüße,
    Lilo

    • Antworten
      Meermond
      19. Dezember 2017 at 21:16

      Ein Haus auf Læsø. Oh welch eine tolle Vorstellung! 💕
      Ich freue mich für dich und wünsche dir noch viele weitere, schönen Erinnerungen!

  • Antworten
    freiedenkerin
    25. November 2017 at 12:58

    So wunderschön dieses Eiland ist – auf den Genuss von Ameisen würde ich bei einem Besuch höchstwahrscheinlich doch verzichten. 😉

    • Antworten
      Meermond
      25. November 2017 at 16:04

      Ich kann dich gut verstehen. Hab auch keinen Appetit auf Ameise 😉

  • Antworten
    gkazakou
    17. November 2017 at 17:17

    Deine Fotos machen Sehnsucht nach einer einfachen verständlichen Welt. Salzgewinnung. Tangdächer, Ameisen probieren. Wenn man aber deinen Text dazu liest, merkt man, dass auch diese einfache Welt ihre Tücken hat. Abgeholzte Wälder, sehr hohe Temperaturen beim Sieden, Schädlingsbefall. Und ich frage mich: ist der Ort vielleicht doch eher nur ein Paradies für vorbergehende Besucher?

    • Antworten
      Meermond
      17. November 2017 at 22:32

      Ich denke, die Bewohner Læsøs haben den Wert Ihrer Insel zu schätzen gelernt. Nie habe ich eine liebevollere Touristenbroschüre gelesen. Voller Geschichten und persönlichen Schilderungen Paradies und seine Gefährdung liegen allerdings wie überall auf der Welt nahe beisammen. Schade. 😢

  • Antworten
    derkleineherrfelix.wordpress.com
    17. November 2017 at 15:11

    Mau Meermond,pfui das klingt nicht gut.Da bin ich als Katergentlemean doch eher für Eis , Milch oder persönlich geklaute Plätzchen.
    Schnuuur Dein Felix

  • Antworten
    Tanja im Norden
    17. November 2017 at 7:57

    In Australien wurde ich mal genötigt, Ameise zu probieren, natürlich eine andere Art, aber die schmeckten auch zitronig (ihre Blatt-Nester werden bei den Aboriginies deswegen in manchen Gerichten mitgekocht).

    • Antworten
      Meermond
      17. November 2017 at 22:35

      Offensichtlich scheinen mehrere Ameise gut zu finden…..
      😂

  • Antworten
    Linsenfutter
    17. November 2017 at 7:52

    Die Gegend ist herrlich, die Fotos wunderschön, aber Ameisen essen? Der Trend der nächsten Jahrzehnte geht ja dahin diverse Insekten als Grundnahrungmittel zu essen. Aber ich verspüre keine Lust dazu.

    • Antworten
      Meermond
      17. November 2017 at 22:36

      Ich habe da auch ein bisschen Grusel….

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    17. November 2017 at 0:56

    Læsø ist eine wunderschöne Insel. Der Vater meines Mannes stammt von dort. Ihr ehemaliges Haus ist jetzt die Jugendherberge. 😀
    Dein Aussenreporter ist mutig, das hätte ich mich nicht getraut, falls die beissen …

    Auf Læsø hat man auch eine ganz eigene Sorte Bienen und dann ist das der einzige Ort in Dänemark wo ich mehrere Trauermäntel gesehen habe. Die sind so schön! Das hat was mit der reinen Luft zu tun oder so.

    • Antworten
      Meermond
      17. November 2017 at 22:39

      Von den braunen Bienen habe ich gelesen!
      Lustig, vermutlich hat mein Sohn in jenem Haus geschlafen! Die Welt ist ein Dorf!
      Ich möchte gerne mal nach Læsø. Unbedingt.

  • Antworten
    Martina | elbkind on tour ⛵️
    17. November 2017 at 0:09

    Læsø! Dahin müssen wir unbedingt mal segeln, vielleicht klappt es ja schon im nächsten Sommer? Ob ich dann Ameisen 🐜 probiere, überlege ich mir bis dahin noch – Deine Fotos sehen jedenfalls schon mal herrlich einladend und vielversprechend aus. 😊

    Kærlig hilsen, Martina 💝

  • Antworten
    Myriade
    16. November 2017 at 22:50

    Aha, angeblich sollen ja Heuschrecken großartig schmecken, in gebackenem Zustand, aber von Ameisen habe ich noch nichts gehört. Dabei würde mir zitronig sicher gut schmecken …. Das grobe Salz schaut auch wunderbar aus. Ich habe gerade eine fleur-de-sel-Marotte, aber wenn die dann dereinst vorbei sein wird, könnte ich ja mal dänisches Salz probieren 🙂

    • Antworten
      Meermond
      16. November 2017 at 22:56

      Heuschrecken schmecken wie Huhn, hat mir einer erzählt. Der Junge war auch ganz begeistert, als er mir davon berichtete 🙂
      Ich bin leider ein Salzbanause. Ich freue mich, wenn ich wertvolle Lebensmittel geschenkt bekomme und schätze sie dann auch. Aber ich erschmecke die feinen Nuancen von Salz leider nicht. Du?

      • Antworten
        Myriade
        16. November 2017 at 23:11

        Bei mir reichts gerade so für den Unterschied zwischen Meersalz und Bergsalz, aber vielleicht bilde ich mir auch nur ein den Unterschied zu schmecken. Es wäre eine wissenschaftliche Studie nötig um das festzustellen 🙂

        • Antworten
          Meermond
          16. November 2017 at 23:14

          In diesem Fall würde ich einfach auch meinem eigenen Empfinden vertrauen. Hauptsache, es schmeckt!
          Ich mag übrigens das haptische Empfinden. Grobes Salz aus dem Döschen über’s Essen bröseln…hach

  • Antworten
    Mallybeau Mauswohn
    16. November 2017 at 22:44

    Lieber Meermond!

    Wie immer ganz zauberhafte Aufnahmen. Geht vermutlich auch nicht anders in solch einer Gegend 🙂
    Ich bin gespannt, ob es bald eine dänische Pizzavariante mit gerösteten Ameisen geben wird 🙂

    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    • Antworten
      Meermond
      16. November 2017 at 22:58

      Die Fotos sind dieses Mal von Sohni, der offenbar auch ein gutes Auge hat. Sie sollten mal gsMs Bilder sehen, da können wir einpacken…
      Bon Appetit,
      M.
      Ameisenpizza. Ich werde das mal vorschlagen….

      • Antworten
        Mallybeau Mauswohn
        16. November 2017 at 23:06

        Mit was für einem Apparat wurden denn die Aufnahmen gemacht?

        • Antworten
          Meermond
          16. November 2017 at 23:10

          Mit einem Handy.
          Sohn und ich nehmen schlappe Androidkästele….😁

          • Mallybeau Mauswohn
            16. November 2017 at 23:20

            Kaum zu glauben, was die Dinger alles hergeben 🙂

          • Meermond
            16. November 2017 at 23:25

            Jeps

  • Antworten
    Alexandra von doublyblessedblog
    16. November 2017 at 22:12

    Was man bei Dir immer Spannendes erfährt 😊 Erzähl weiter 😊

Schreib einen Kommentar (Bei Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen im Impressum einverstanden.)