Meermond
Nordjütland

Skagen – ein Ort für Künstler, Feingeister und Piraten

Wir haben das Glück, dass wir nicht wirklich weit von Skagen, der Stadt an der Spitze Dänemarks, wohnen. Der Beschluss, einen Sonntagsausflug dorthin zu machen, fiel daher eher spontan und hat sich – wie zu erwarten – wieder einmal gelohnt!

Wir planen, dieses Mal auf einen Besuch der Wanderdüne Råbjerg Mile [ ➡ hier unsere Fotos vom Sommer ] und der Tilsandenden Kirke zu verzichten.


Die Sankt Laurentius Kirche / Den Tilsandende Kirke vor Skagen ist ein touristisches Highlight.

Skagen – eine kleine Stadt in großer Natur

Wir lieben es immer wieder, das zunehmend flacher und karger werdende Land vor Skagen zu durchqueren. Kleine Seen inmitten einer hügeligen Dünenlandschaft und nordisch bunte Flechten laden dazu ein, den Geist auf Reise zu schicken.

Bunte Flechten und Dünengräser im Januar.

Nicht nur ich mag es, Großes im Kleinen zu entdecken. Auch meine Kinder haben inzwischen gelernt, sich auf ein ganzheitliches Erleben der Natur einzulassen. Und die Natur bietet ihren Besuchern gerade bei Skagen besonders außergewöhnliche Erfahrungen! Als wäre die riesige Wanderdüne ➡ Råbjerg Mile im Süden der Stadt nicht genug, peitschen die Wellen des Skagerrak (Teil der Nordsee) und des Kattegat (Teil der Ostsee) beim Grenen aufeinander. Diese Sandzunge vergrößert sich laufend und zieht jedes Jahr mehr als eine Million Touristen an, die mit einem Bein in der Nordsee und mit dem anderen in der Ostsee stehen wollen.

Grenen

Grenen im Sommer

Während wir im Sommer Schlange stehen, um DAS „Skagenfoto“ knipsen zu können, haben wir den oft fälschlicherweise als nördlichster Punkt Dänemarks bezeichneten Zipfel dieses Mal für uns alleine und verlieren uns in seiner Magie. Worte verschwinden.

Alexander alleine zwischen den Meeren.

Eine lange Spitze ist heute nicht zu sehen, das Ende von Dänemark zeigt sich uns rund. Die Nordsee schlägt harsch auf die ruhige Ostsee ein und teils heftige Windböen rütteln an meiner Kamera.

Grenen – wo Dänemark zu Ende ist.

Den tatsächlich nördlichsten Punkt bei Nordstrand, etwa 2,5 km vom Grenen entfernt ➡ hier , besuchen wir nicht, da wir noch vor Einbrechen der Dunkelheit zurück am Parkplatz sein wollen. Der Himmel über dem jungen Land beim Grenen kündigt einen zauberhaften Sonnenuntergang an.

Dänemark Grenen Seewiesen Verlandung
Aus Salzwasser und Sand wird allmählich Süßwasser und Festland.
Der graue Leuchtturm im Abendrot.

Soll ich euch was gestehen? Ich war noch nie in dem grauen Leuchtturm kurz vor Grenen drin! Es kleben unzählige Fotos aus mehreren Jahrzehnten in meinen Fotoalben, aber es sind immer nur Aufnahmen wie diese:

Der graue Leuchtturm von Skagen.

Und ja, auch am vergangenen Sonntag stehen wir wieder einmal vor verschlossenen Toren. Im Januar ist der Turm nämlich zu.

Skagen – die Stadt der Künstler

Kunst und Skagen sind untrennbar miteinander verbunden. In meinem Kopf tauchen lichtdurchflutete Gemälde und detailgetreue Fischerbilder auf. Ich erinnere mich an Namen wie Ancher, Krøyer und Drachmann, die bis heute Menschenscharen an die Spitze Dänemarks locken. Im Sommer wuselt es überall, 2018 legten 40 Kreuzfahrtschiffe in Skagen an! Die vielen Künstler, die Skagen in den vergangenen 150 Jahren zu ihrer Heimat gemacht haben, verliehen dem Ort eben diese ganz besondere Atmosphäre. Sie ist allgegenwärtig im Skagens Museum und in den berühmten Künstlerhäusern und Ateliers. Licht und Leichtigkeit.

Peder Severin Krøyer
Sommerabend am Skagener Südstrand, 1893

Als wir die Stadt nach Sonnenuntergang erreichen, sind die Straßen leer und das Museum dunkel. Sowohl das Drachmann Haus als auch das Ancher Haus öffnen erst wieder Anfang April.

Dänemark Skagen Anchers Hus Skagen
Anchers Hus – das Zuhause des berühmten Künstlerpaars.

Wir schlendern durch die stille Fußgängerzone mit den typischen, gelben Häusern und erzählen unseren Kindern die Geschichten, denen man in Skagen nachspüren kann.

Weitere Fotos zu Skagen: [klick 👉groß]

Was hat dieser romantisch anmutende Ort Skagen inmitten einzigartiger Natur eigentlich mit den in der Überschrift erwähnten Piraten zu tun? Eine ganze Menge:

Lækkerbisken: Legale Piraterie in Skagen

Im Krieg gegen die Engländer [1807 – 1814] wurde die dänische Flotte geraubt. Die Dänen begannen umgehend mit dem Bau von Kanonenbooten, welche unter anderem auch von nordjütländischen Häfen ausliefen. Von Frederiskshavn aus nahmen die kleinen und schnellen Schiffe den Kampf mit den Engländern auf und schützten so die Getreidelieferungen nach Norwegen.

Die Dänen kämpften mit Kanonenbooten und privaten Kaperschiffen.

Zur gleichen Zeit wurden staatliche Freibriefe ausgestellt, die Privatleuten das Kapern von schwedischen und englischen Kriegs- und Handelsschiffen erlaubte.
So mancher nordjütische Kaufmann rüstete sein Schiff mit Kanonen und kampflustigen Männern auf und ging von Sæby und Skagen aus auf Raubzug. Der größte Kaperkapitän von allen, Peter Jacob Larssen, wurde übrigens später der erste vom Volk gewählte Bürgermeister von Sæby.

Schiff ahoi,

Bildquelle:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:P.S.Kr%C3%B8yerSummer_evening_on_Skagen%27s_Beach._Anna_Ancher_and_Marie_Kr%C3%B8yer_walking_together.-_Google_Art_Project.jpg




WERBUNG:

Wenn du Lust hast, mich zu unterstützen, benutze bitte diesen Link für deinen nächsten Einkauf bei Amazon:

⇒ Dänemark

Was du dort dann in die Suchanfrage tippst und letztlich erwirbst, spielt keine Rolle. Dein Einkaufspreis ändert sich nicht, aber Amazon zahlt mir eine Prämie. Tusind tak ❤️

Beachte bitte die Hinweise zur Speicherung und Verarbeitung deiner Daten, sowie deiner Widerspruchsrechte im Impressum. Hinweis: Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.


10 Kommentare

  • Antworten
    Jutta
    21. Januar 2019 at 18:41

    Bilder und Text sind großartig und eine wahre Freude. Vielen Dank. Jutta.

    • Antworten
      Meermond
      21. Januar 2019 at 21:51

      Bitte, es ist schön, wenn wir dir Freude bereiten können! Ganz liebe Grüße 🙋‍♀️

  • Antworten
    freiedenkerin
    20. Januar 2019 at 20:22

    Das Leuchtturmfoto mit der untergegangenen Sonne und dem prachtvollen Farbenspiel am Himmel, das ist zum Niederknien schön… <3

    • Antworten
      Meermond
      21. Januar 2019 at 11:17

      Vielen Dank, dass du immer so nette Worte hast!

  • Antworten
    Claus H.
    20. Januar 2019 at 11:00

    Wieder einmal sehr schöne Fotos und ein toller Bericht der die Vorfreude auf den nächsten Urlaub weckt. Wir lieben den Ort mit der schönen Fußgängerzone, dem gemütlichen Hafen und den vielen gelben Häusern. Wir haben bei Greenen auch schon Robben am Strand gesehen. Aber wie ihr waren wir noch nie im grauen Leuchtturm😊, leider. Kann man eigentlich auch zu dem linksseitig gelegenen Leuchturm gelangen? Ich habe ihn öfter gesehen aber nie gefunden. Und nach Skagen gehts dann auf dem Rückweg noch nach Saeby mit Hafen, Miniaturstadt und Muschelbergen….

    • Antworten
      Meermond
      20. Januar 2019 at 11:39

      Danke dir. Fotos von der Stadt und dem Hafen konnte ich dieses Mal nicht mitbringen, es war zu dunkel.
      Mit uns am Grenen war eine Robbe, die auf dem Rücken liegend das Farbspektakel über dem grauen Turm betrachtete. War irgendwie witzig. Der graue Turm ist ab Februar von 10-16 Uhr geöffnet, ab April bis 17 Uhr geöffnet.
      Zum Vest Fyr kommst du, wenn du beim Kreisel beim Vippefyret in Richtung Nordstrand abbiegst (Batterivej).
      Herzliche Grüße

  • Antworten
    Rosemarie Karge
    20. Januar 2019 at 10:52

    Danke, danke, danke liebe Marion für diesen wunderschön geschriebenen Beitrag über Skagen und Greenen und die herrlichen Fotos. Wegen dem Mythos „Skagenmaler“ sind wir 1997 das erste Mal nach Dänemark und gleich Nordjütland gefahren. In jedem Urlaub muss ein Ausflug nach Skagen sein und der Besuch des einmaligen „Anne und Michael Ancher Hauses“. Hund und Mann gehen derweil spazieren und ich genieße ganz still und für mich diese Atmosphäre inmitten der Bilder und des altehrwürdigen Interieurs. Ja und diese wilde herbe Landschaft rund um Skagen lässt mich jedesmal den Atem stocken. So! Und bei deinem Beitrag kamen mir echt vor Rührung die Tränen – aber es ist ja nicht mehr so lange…..

    • Antworten
      Meermond
      20. Januar 2019 at 11:42

      Ich danke dir, liebe Rosemarie. Im April fahre ich noch einmal ohne die Kinder hoch, um Eindrücke mitzubringen, für die ich meine Kleinen noch nicht begeistern kann. Ich hoffe, dir dann ein bisschen mehr Skagengefühl vermitteln zu können, mit dem du das Fernweh überbrücken kannst.
      Herzliche Grüße

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    20. Januar 2019 at 10:40

    Ihr verzaubert mal wieder mit wunderschönen Bildern. Der Sonnenuntergang ist ein Traum!
    Als ich mit meiner Freundin da oben war, war ich auch über den regen Schiffsverkehr erstaunt, die fuhren (segelten?) tatsächlich im Gänsemarsch.
    Skagen ist schon sehr speziell … also im positiven Sinne … 😉
    Liebe Grüsse aus dem tiefen Süden …

    • Antworten
      Meermond
      20. Januar 2019 at 10:46

      Als die ihre Lichter anmachten, sah die Ostsee aus wie eine Christbaumkette! Ich sollte später ein Bild davon einstellen. Ist schon irre….
      Danke für dein Kompliment 😘

Schreib einen Kommentar (Bei Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen im Impressum einverstanden.)