Meermond
Mitteljütland Reisen in Dänemark

Randers Regnskov – ein tropisches Abenteuer in Dänemark

Manchmal gibt es Tage, die müssen einfach ganz besonders sein: unvergesslich, aufregend und abwechslungsreich. Einen solchen Tag wollten wir uns am Wochenende gönnen. Und nach schier endlosem Dauerregen und tagelang anhaltenden Sturmböen sehnten wir uns nicht nur nach Abwechslung, sondern auch nach wohligen Temperaturen. Wir entschlossen uns also zu einem Ausflug in den Randers Regnskov.

im Randers Regnskov
Ein bisschen Afrika in Dänemark

Randers Regnskov

Die drei großen Kuppeln bei Randers kann man schon von der Autobahn aus sehen. Ich bin mir sicher, passionierte Dänemarkurlauber kennen sie. Schon viele Male bin ich an ihnen vorbei gefahren und immer habe ich mir vorgenommen, sie bald von innen anzusehen.

Randers Regnskov (Randers Regenwald) bietet ein Tropenabenteuer mit freilaufenden Tieren und wird zu Dänemarks 👉25 Top Attraktionen gerechnet. Auf 3600 Quadratmetern können die Besucher ein Ökosystem erkunden, wie man es in Afrika, Asien und Südamerika vorfinden kann.

Dekoration im Randers Regnskov
Asien

Der Eintritt erscheint mit derzeit* 175 kr pro Erwachsenen und 110 kr pro Kind ab zwei Jahren auf den ersten Blick hoch, doch wir bedauern keine einzelne Krone davon! Was wir für das Geld erleben, ist wirklich wundervoll:

Südamerika

Sobald wir die Schwingtür zu Afrika passiert haben, befinden wir uns in einer anderen Welt. Es riecht nach nassen Pflanzen und schwerer Wärme. Die Geräusche sind nicht ausschließlich menschlich. Wir gehen geschwungene Pfade entlang, fühlen den Nebel eines Wasserfalls auf unseren nackten Armen und beobachten Vögel, Affen und riesige Schildkröten aus nächster Nähe. „Schau mal, die Schildkröte dort gräbt ein Loch zum Eierlegen!“, ruft mein kleiner Wikinger aufgeregt. Ich will das nicht so recht glauben. Können die Tiere inmitten des ganzen Trubels wirklich ihren natürlichen Instinkten folgen? Der Regensonntag hatte viele Menschen in die Wärme des Regenwalds gelockt und es ist ordentlich belebt in der Kuppel.

Der Zoo

Randers Regnskov gliedert sich in die drei Erdteile Afrika, Asien und Südamerika. Dazu kommen noch ein Aquarium, ein Nachtzoo und ein Schlangentempel, dessen Bewohner derzeit in Winterruhe sind. Wir können jedoch drei verschiedene Würgeschlangen bewundern und berühren, die uns ein Tierpfleger zeigt.

Schlangen sind tatsächlich nicht glitschig – es ist nicht unangenehm, sie zu berühren.

Es gefällt uns, dass alles so wunderschön gestaltet ist und wir nicht durchweg das Gefühl haben, in einem Zoo zu sein. Ich fühle mich wirklich wohler damit, nicht nur „in Käfigen gefangene“ Tiere sehen zu müssen.

In den Kuppeln lebt es überall: Hier zieht ein Vogel einen Wurm aus dem Boden und dort fliegen Flughunde. Papageien kreischen durch den Regenwald und Enten watscheln auf dem Weg. Wir werden auf unserem Spaziergang von von riesigen Tauben, die auf einer Mauer stolzieren, begleitet, bis sie durch das plötzlich auftauchende Äffchen erschrecken und wegflattern. Der Affe baumelt ein bisschen vor unserer Nase und schwingt sich dann wieder in die Höhe der Kuppel.

Eingang zum Nachtzoo

Durch die Welten zu wandern und in sie einzutauchen ist ein wundervolles Erlebnis. Kein Pfad gleicht dem anderen. Es gibt Treppen, Höhlen, Dunkelheit, Hängebrücken, Verstecke und so vieles mehr, das entdeckt werden will. Wir verbringen insgesamt sechseinhalb Stunden im Zoo und sind am Abend überrascht, wie schnell die Zeit verflogen ist!

Mutprobe in der Kuppel „Südamerika“

Fütterung

Die Tiere sollen nicht berührt und nicht gefüttert werden. Als wir bei den kleinen Schildkröten „in Südamerika“ stehen, kommt ein Tierpfleger zur Fütterung vorbei. Er erklärt uns, dass einige von ihnen schon 60 Jahre alt sind und er erlaubt es uns, sie zu streicheln.

Normalerweise dürfen die Tiere nicht gestört werden.

Der Zoo bietet anschauliche Erläuterungen während angegebener Fütterungszeiten. Um halb zwei hätten auch wir gefüttert werden können, nämlich mit Schlangenfleisch. Wir nutzen diese Zeit lieber dazu, den endlich etwas geleerten Picknickbereich (madpakkeområde) aufzusuchen. Wie fast überall in Dänemark darf nämlich auch im Randers Regnskov mitgebrachtes Essen verzehrt werden. Wer möchte, kann sich im Café verpflegen, welches im Hauptbereich untergebracht ist.

Ein Blick nach draußen

Wäre das Wetter nicht so grauenvoll gewesen, so könnte ich an dieser Stelle genauer berichten, wie der Außenbereich des Randers Regnskov aussieht, der in der Karte als das „Reich des Leoparden“ aufgeführt ist. Wir halten uns nur kurz draußen auf und entdeckten ein Todesquiz, eine Laufbahn mit Radarmessung und die symbolische Darstellung eines gerodeten Regenwaldes. Das Areal wird nach Angaben des Betreibers derzeit erweitert und im Sommer sollen ein Streichelzoo und ein Spielplatz eröffnet werden.

Themenschwerpunkt: Abholzung des Regenwaldes

Ab Nachmittag leert es sich

Um drei Uhr entschließen wir uns zu einem erneuten Spaziergang durch alle drei Kuppeln. Nach dem wir nun einen ersten Überblick über alles haben, möchten wir nur noch genießen. Wir wollen noch einmal alle Welten in uns aufnehmen, ohne uns in einer langsam schlendernden Menschengruppe zu befinden.

Wir gehen wieder nach Afrika.

Wasserlauf in „Afrika“

Dieses Mal sind wir fast alleine in der Kuppel. Die Kinder können in Ruhe auf den Steinplatten in der Furt hüpfen, den tanzenden Blättern in den Wasserläufen nachschauen und Starrwettbewebe mit einem Affen veranstalten.

Man kann den Tieren sehr nahe kommen.

Es ist angenehm, durch einen überwiegend menschenleeren Regenwald zu schlendern. Wir sammeln Eindrücke und Erinnerungen. Wir sehen dem Panther bei seinem Mahl zu, staunen über gierige Piranhas, lächeln riesigen Seekühen zu, erklimmen Abenteuerpfade, kriechen in Höhlen und beleuchten fluoreszierende Skorpione. Das viele Grün und die Wärme sorgen dafür, dass sich in uns allen innere Ruhe ausbreitet.

Es gibt so viel zu entdecken!

Aufgewärmt und zufrieden machen wir uns am Abend auf den Heimweg.

Randers Regnskov

Oft werde ich von Urlaubern angeschrieben, ob ich eine Empfehlung geben könnte. Ja, das kann ich wohl. Und seit Sonntag gehört dazu unbedingt der Randers Regnskoven.

Schöne Ferien,

Mehr Fotos folgen in der Galerie.

Weitere Hinweise

  • Werbung: unbeauftragt, unbezahlt
  • Randers Regnskov vermittelt nicht nur Wissen, sondern setzt sich auch für den Erhalt, die Wiederherstellung und den Schutz des Regenwaldes ein. Das geschieht in Form von Geldspenden und durch den Kauf von Flächen, die dann geschützt und bewacht werden.
  • Die meisten Informationstafeln sind dreisprachig: Dänisch, Englisch, Deutsch.
  • Die Webseite ist auch auf Deutsch übersetzt: 👉Regnskoven
  • Es empfiehlt sich, mit T-Shirt und Weste in den Zoo zu gehen. Es ist sehr warm und feucht in den Kuppeln, im Café sind lange Ärmel angenehm. Garderoben und Schließfächer sind vorhanden.
  • Hohe Schuhe sind im Zoo eher ungeeignet. Die Wege sind nicht immer trocken und oft uneben.
  • Eigene Verpflegung ist erlaubt.
  • Hunde dürfen nicht in den Zoo hinein, für sie stellt Randers Regnskov eine Hundepension zur Verfügung.

* ab April erhöhen sich die Eintrittspreise bis 30.12.2020 auf 190 kr bzw. 125 kr.

Hast du schon einmal riesige Schmetterlinge hautnah erleben können? Nein? Dann empfehle ich dir Jesperhus:

Teilen:

Kommentar verfassen

8 Kommentare

  • Antworten
    Nordnerds-Rückblick: Was im Februar über den Norden gebloggt wurde
    1. März 2020 at 17:47

    […] der ganzen Familie begibt sich Marion von „Meermond“ in den Randers Regnskov. Neben dem Aufwärmen bei tropischen Temperaturen fühlt sich der Besuch wie ein kleiner Urlaub und […]

  • Antworten
    Claus Hübner
    20. Februar 2020 at 6:39

    Moin Moin,
    das ist ja auch mal wieder ein toller Vorschlag, allerdings bestimmt nichts für Regentage, dann ist es mir deutlich zu voll und ich glaube, die Tiere verrstecken sich dann auch eher. Aber offensichtlich kommt man ja doch ziemlich dicht ran wie das Foto von dem Katta (ist doch einer oder) zeigt. Und knapp 25 Euro Eintritt ist zwar eine Menge Geld, aber dafür bekommt man auch was geboten und unterstützt deren Arbeit. Hier zahlt man ja auch schon 22 € für den Zoo bzw 8,50 für einen Schmetterlingsgarten. Von daher lohnt sich ein Ausflug ganz bestimmt wenn man eh schon in der Ecke ist.

    • Antworten
      Meermond
      20. Februar 2020 at 20:29

      Der Regenwald ist angeblich ein stets gut besuchtes Ziel. Wir sind bis zur Schließung geblieben. Dänen zieht es magisch nach Hause zwischen drei und vier. Der Eintritt ist es wert. Schließlich muss das Ganze unterhalten werden und es ist echt schön dort! 🤗

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    20. Februar 2020 at 1:07

    Den Regenwald in Randers finde ich auch toll. Nur haben wir ihn gesehen als gerade Sommerferien waren und ein Regentag … da waren sämtliche Touristen dort und man bekam die Vögel nicht aus der Nähe zu sehen, die waren alle oben in den Bäumen unter der Kuppel. Wir werden unbedingt noch einmal dorthin fahren, aber ausserhalb von irgendwelchen Schulferien. Vormittags sind oft Schulklassen dort. Vielleicht machen wir es im März mal.

    • Antworten
      Meermond
      20. Februar 2020 at 20:26

      Ich empfehle auf jeden Fall, bis zum Schluss zu bleiben. Viele verlassen den Zoo schon zwischen drei und vier. Das war wirklich wunderschön dann 🤗