Meermond
Hygge Spass
Leben in Dänemark

Rent a Dane – erlerne echte Hygge!

Ein Lebensgefühl hat die Herzen der Menschen im Sturm erobert: Hygge!

Alle lieben sie, obwohl es keine adäquate Übersetzung gibt. Nicht einmal die Aussprache scheint eindeutig geklärt zu sein. Gemäß Wikipedia sagt man ˈhjuːɡə/HEW-gə oder ˈhuːɡə/HOO-gə . Fragt man eine Suchmaschine nach „Hygge“, erhält mehr als 39,3 Millionen Antworten und noch mehr Fotos. Inzwischen kann man Plakate kaufen, auf dem die korrekte Aussprache im Zentrum kargen Designs steht.

Von „Hooguh“* bis „Hue-guh“ oder „Hue-gah“ ist alles dabei!

Die Dänen um mich herum sagen dazu „Hüggä“, wobei die Betonung auf dem kurzen „Hü“ liegt. Sie verwenden das Wort übrigens oft. Doch immer öfter ziehen sie die Augenbraue hoch, wenn sie beobachten, dass ihr Lebensgefühl nicht umfassend verstanden wird.

Hygge Kultur Dänemark
Hygge = Decke, Tee, Kerze, Kissen.

Pflegeprodukte, Dekorationsartikel, Bücher, Experten und Ratgeber überrollen die Verbraucher und pressen dem urdänischen Kulturgut zunehmend den Stempel der Lächerlichkeit auf.

Hygge verkauft sich – Hygge verkauft alles.

Hygge erlernen

In Zusammenarbeit mit lokalen Veranstaltern und unter Mithilfe von Freunden veranstalten Bent und Bodil Vestmark Jensen auch in diesem Jahr wieder Hygge-Workshops für alle, die in ihrem Urlaub echte dänische Hygge entdecken und erlernen wollen.

„Ich habe schon schlechtere Kurse erlebt“, sagt Bent.

Hygge Dänemark
Bent und Bodil Vestmark Jensen

Das Ehepaar ist hier im Norden von Dänemark geboren und lebt seither richtig hyggelig. Im Rentenalter angekommen genießen die beiden ihre inzwischen neunköpfige Familie. Sogar die jüngste Enkelin Sofia (2) hat schon einen Begriff davon, was Hygge bedeutet. Für die ganze Familie ist Hygge gelebtes Glück und weit mehr als nur ein Buch bei Kerzenschein.

Vieler der Dekorationsartikel oder Produkte, auf denen zu simplen Vermarktungszwecken ein verführerisches Hygge aufgedruckt ist, sind für die Vestmark Jensens ein Witz.

„Unsere Hygge wird missbraucht!“, ärgert sich Bodil.

Hyggeworkshop

In den Osterferien veranstalten Bent und Bodil in Blokhus den Workshop ‚Rent a Dane – Vi hygger os‘.

Mit alten Freunden haben sie ein Programm ausgearbeitet, das Interessierten das Geheimnis der wahren, unverfälschten Hygge aufzeigen soll. Die Kurse können daher dieses Jahr zeitgleich in Thorup (Kursleiter: Birthe und Poul Lindholm) und Klitmøller (Kursleiter: Marianne und Magnus Søgaard) angeboten werden. Die Workshops sind für alle Altersgruppen geeignet. „Schließlich gehören die Kleinsten genau wie die ganz Alten zu echter Hygge dazu“, so Bent.

Hygge Spaß Lebensfreude
Hygge ist Lebensfreude!

„Wer einmal unsere Hygge erfahren hat, den lässt sie garantiert nicht mehr los“, verspricht Bodil lächelnd. Was man bei ihnen erleben kann, davon liest man in keinem Buch oder Blog.

Themenbereiche des Kurses

„Das wird nicht nur kuschelig und gemütlich, sondern auch lustig und lebhaft. Richtig hyggelig eben“, freut sich Bent. Im Hyggeworkshop werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:

Gemütlichkeit, Hyggesnak, Interior, Outdoor.

Hygge Dänemark
Hygge – mehr als nur Zeit zum Lesen

„Unser Zuhause wird zunehmend uhyggelig, da wollen wir mal sehen, ob wir das Problem nicht im Team lösen können. Hygge muss man sich erschaffen, das ist Arbeit! Aber mit Teamgeist und ordentlich Schwung ist einiges machbar“, ist sich Bent sicher. „Die Blümchentapete im Wohnzimmer muss endlich übermalt werden. Ich schaffe es aufgrund des Alters nicht mehr, mich trotz Blumengewirr auf meine Strickarbeit zu konzentrieren“, klagt Bodil. Sie möchte in den Kursteilnehmern eine Wertschätzung von selbst gestrickten Socken wecken und sie weg vom Krabbeltisch hin zur Handarbeit locken. Alle Kursteilnehmer dürfen daher ein Paar von Bodils Hyggesocken anprobieren und die Ruhe des frisch gestrichenen Wohnzimmers auf sich wirken lassen. Das ist dann auch die Zeit für Tee, Plauderei und das „Geheimnis der Schachtel“. Genaueres hierzu soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden.

„Als krönenden Abschluss geht es dann raus zum bål (dt: Lagerfeuer) und zur Wurstjagd. Ich freue mich schon auf den Sieger! Das wird lustig, denn Eigil wird die Teilnehmer so richtig mitreißen“, sagt Bent.

Hygge Matsch
Sohn Eigil ist bis heute ungeschlagener Wurstkönig der Familie und kämpft bis zur letzten Wurst!
Privatfoto: Familie Vestmark Jensen.

„Alle werden schmutzig, aber glücklich und voller hyggeliger Erinnerungen in ihr Ferienhaus zurück kehren“, verspricht Bodil.

Kursinformationen und Anmeldung

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen pro Kurs beschränkt, da ein Besuch des Zuhauses der Veranstalter angedacht ist. Mitzubringen sind jeweils eine kuschelige Decke (bitte möglichst ohne Fransen), ein Taschenmesser pro Erwachsenem, eine Taschenlampe, ein Schuhkarton und wetterfeste Kleidung, die schmutzig werden darf.

In Thorup widmet sich der Workshop einer rustikalen Eichenküche. Die anschließende Wurstjagd wird durch Gast Thomas Mudder Bunke (Trainer des TRT**) unterstützt. In Klitmøller bereichert Jens Kvæler Dig (Klitmøllers venner***) das Einweihungsfest der entrümpelten Doppelgarage.

Hygge Meermond Dänemark
Jedes Zuhause kann hyggelig werden!

Alle Teilnehmer werden um eine Einverständniserklärung gebeten, auf das Teilen kom­pro­mit­tie­render Kursbilder in den sozialen Medien zu verzichten.

Kerzen, Socken, Verpflegung und weiter benötigtes Kursmaterial werden zur Verfügung gestellt. Kuschelige Schlafgelegenheiten für die erschöpften Kleinen stehen bereit. Der deutschsprachige Kurs findet zum Teil draußen und bei jedem Wetter statt und ist für alle geeignet. Unkostenbeitrag 250 kr. pro Person, die direkt vor Kursbeginn zu bezahlen sind.

Anmeldung via SMS am 01.04.2019 zwischen 08:00 Uhr und 22:00 Uhr unter +45 60 54 24 98.

Bitte Angabe des Kennworts Hyggekurs + Stichwort + Name + Anzahl Teilnehmer. Es gilt das først til mølle – Prinzip (Wer zuerst kommt…).  

Kurse: 20. April 2019, jeweils 17 Uhr bis 23 Uhr.

Blokhus: Treffpunkt Eiscafé am Strand, Stichwort Wohnzimmer

Thorup: Treffpunkt bei Küstenrettungsstation, Stichwort Küche

Klitmøller: Treffpunkt Klitmøller Røgeri, Stichwort Garage

Ergänzende Anmerkungen:

Die Veranstalter achten beim Kauf der Materialien (Wohnraumfarbe, Werkzeug, Arbeitshandschuhe, Atemschutzmasken usw.) auf das Umweltsiegel und bieten Allergikern ersatzweise einen Rasenmäher an. Schließlich mäht in Dänemark immer irgendeiner Rasen.

Bei erhöhter Nachfrage werden weitere Workshops in den Sommerferien angeboten.

God fornøjelse,

Meermond Logo

* images.huffingtonpost.com/2016-11-04-1478227650-3939650-hygge.jpg

** Thorup Rugby Team

*** afdeling Fjerritslev Wrestling


Du willst dir die Kursinformationen bei Pinterest aufheben?

Meermond Pinterest April 2019

 

Teilen:

Kommentar verfassen

13 Kommentare

  • Antworten
    Meermond - in eigener Sache - Interview und Podcast
    8. April 2019 at 10:23

    […] im Podcast diskutierten Beitrag findest du ➡ hier. Die Auswertung meines Experiments habe ich ➡ hier zusammen […]

  • Antworten
    Rent a Dane, rent a Finn...rent dich doch selbst! - Meermond
    3. April 2019 at 9:33

    […] sich beim Schreiben meines Artikels „Rent a Dane“ noch als Satire anfühlte, entpuppte sich als bittere […]

    • Antworten
      Meermond
      3. April 2019 at 9:43

      Ich denke nicht, dass das ein ernst zu nehmender Beitrag ist. 😉 Es gibt das Pyt hier – siehe dazu auch die Bemerkung unter dem neuesten Artikel – aber ein Trend ist es nicht. Denn ganz so Pyt, wie das vermutlich rüberkommt, sind die Dänen nämlich nicht. 😉
      Liebe Grüße und danke für den Beitrag,
      Marion

      • Antworten
        Stella, oh, Stella
        3. April 2019 at 9:49

        Nee, nämlich, erst kommen die hässlichen Flüche, die oftmals den Satan und „Krebs möge mich fressen“ enthalten und erst später, wenn man es wirklich nicht ändern kann, kommt das Pyt.

        • Antworten
          Meermond
          3. April 2019 at 9:52

          Jaaaa 😀 Weisst du, dass man mir am Donnerstag richtiges Fluchen beibringt? Und eine ganze Batterie dänischer bandeord? Wird Zeit, dass ich Vulgärsprache lerne…meine Kinder bringen da das eine oder andere aus der Schule mit und das finde ich so gar nicht Pyt 😉

          • Stella, oh, Stella
            3. April 2019 at 14:37

            Aber in Dänemark ist Fluchen so normal, dass man nicht in schlechten Ruf gerät, wenn man es tut. Lort und shit und neuerdings fuck sind bei den jungen Leuten heutzutage an der Tagesordnung.

          • Meermond
            3. April 2019 at 15:51

            Ich fürchte, dieses Benehmen ist in mehreren Ländern zum normalen Umgangston geworden…

      • Antworten
        Christine H.
        4. April 2019 at 3:13

        Hallo Marion, das war von meiner Seite aus eigentlich auch mehr ironisch gemeint. Nach dem „Hygge- Fieber „, den „Ich brauch keine Therapie-ich brauche Dänemark -T-Shirts“ dachte ich stürzen sich jetzt alle „Pseudo- Dänemarkkenner“ auf Pyt. Ich kann ja von hier aus nur das Verhalten der Deutschen Touristen beobachten und in welche Richtung sich dieses jetzt entwickelt. Zu gern würde ich das ganze auch mal aus der anderen Perspektive sehen, aber zur Ziet reicht es nur für ab und an eine Woche in Dänemark.

        • Antworten
          Meermond
          4. April 2019 at 7:41

          Ich brauche keine Therapie – ich brauche Dänemark? Merken die eigentlich noch, wie bescheuert das ist?
          Von der anderen Seite aus betrachtet ist das sogar noch idiotischer!
          Ich bin erschüttert.
          Danke für deinen Beitrag 🤗🤗🤗

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    31. März 2019 at 22:21

    <3 ein Herz von mir

  • Antworten
    Christine H.
    31. März 2019 at 17:48

    Ich kann das mit dem „hygge“-Hype sowieso nicht verstehen. Warum wird darum solch ein Wirbel gemacht? Für mich ist es irgendwie selbstverständlich-wenn man Dänemark liebt- dieses Lebensgefühl zu erspüren und mitzuleben, ohne Kurs und Bücher. Es ist auch wirklich blöde, wie einige Leute es dann verwenden, so z.B.“be hygge“ hat mir neulich jemand geschrieben, weil ich etwas Kritisches auf Facebook über Deutsche Urlauber in Dänemark geschrieben habe. Das tut ja schon weh!