Meermond
Reisen in Dänemark Süddänemark

Rømø im Winter – Strand und Meer ohne Ende

“Nirgendwo sonst gibt es so breite Sandstrände wie auf Rømø”, freute sich eine Bekannte mit mir, als ich ihr von unseren Reiseplänen erzählte. Aber zu jenem Zeitpunkt interessierte ich mich eher weniger für breite Sandstrände, sondern ausschließlich für das Wellnessresort, in dem wir uns von einer anstrengenden Zeit zu erholen wünschten.   

Als ich mich mit meiner Familie nach Weihnachten auf den Weg in unseren Kurzurlaub mache, habe ich noch keine Vorstellung dessen, was mir Rømø an Neuem bieten könnte. Schließlich habe ich weit mehr Sand, Strand und Meer in unmittelbarer Nähe meines Wohnortes als die gesamte Insel!    

Während der Fahrt habe ich genug Zeit, mich in die geographischen Hintergründe Rømøs und des Wattenmeers einzulesen. Ein Meer, das meistens nicht einmal zu sehen ist. Ich überlege, was ich dort am Strand machen werde, wenn es doch nur Matsch und keine tosende Brandung gibt.  

Sonnenaufgang mit Spaziergängern auf dem Deich auf Rømø
Auch im Morgengrauen spazieren schon einige auf dem Deich.

Ich frage mich, was es wohl ist, das jedes Jahr Abertausend Touristen auf die kleine dänische Wattenmeerinsel lockt, um dort Erholung und Idylle zu finden. Schließlich wollen ja nicht alle ihren Urlaub im Whirlpool und im Saunabereich verbringen …

Es muss also ein besonderer Ort sein, dieses Rømø. Ein Sylter sagte uns, es fühle sich an, als betrete man auf Rømø eine andere Welt. Dass Sylt touristisch überlaufen ist und mit Problemen kämpfen muss, weiß ich. Dass sich aber in nur drei Kilometern Abstand davon gleich eine andere Welt aufmachen soll, kann ich nicht wirklich glauben.   

Rømø – die Insel der Seefahrer  

Sobald ich die Insel sehen kann, bin ich in ihren Bann gezogen. Die Überquerung des Damms ist ein Abenteuer und ihn bei schwindendem Tageslicht zu befahren, ist magisch. Wasser. Überall Wasser! Ich laufe rasch in die Mitte der schmalen Straße und gebe mein Bestes, das Handy ruhig zu halten, bevor ein anderes Auto heranbraust.

Rømødamm
Auf dem Rømødamm – wie eine Schnur durch Wasser

Ganz Rømø, also auch die Geschichte der Menschen, die auf und mit ihr leben, ist vom Wasser geprägt. Nach dem Verlust einer eigenen Flotte nach Kriegen und Naturkatastrophen hatte fast jeder erwachsene Mann ab Mitte des 17. Jahrhunderts auf deutschen und niederländischen Walfangschiffen angeheuert, um in den eiskalten Gewässern um Grönland auf Jagd zu gehen. Erst später gelang es den Inselkapitänen auf eigene Rechnung zu fahren und Profit zu machen. Ende des 18. Jahrhunderts gab es etwa 450 Walfänger auf Rømø. Die Häuser der Kapitäne [dänisch: kommandør] kann man noch heute bewundern. Die großen, meist rot gestrichenen Höfe sind mit Reetdach gedeckt und zeugen von jener Blütezeit, die die Seemänner auf die ehemals sehr arme Insel gebracht hatten. In einem dieser Kapitänshäuser ist heute ein Museum untergebracht.  

Kommandørgården Rømø
Kommandørgården

Leider hat der Kommandørgården in Toftum nicht geöffnet, als ich ihn besuchen möchte. Gerne hätte ich holländische Kachelfliesen und die bemalten Vertäfelungen bestaunt. Doch auch von außen ist das Bauwerk imposant. Das mächtige Backsteingebäude atmet den Geist einer Vergangenheit, in der Frauen sich um das Gut kümmerten, während die Männer auf Walfang waren. 

Toftum Skole  

In Sichtweite des Hofes entdecke ich Dänemarks kleinste und älteste Schule. Mit dem Reichtum der Insel konnte und wollte man es sich leisten, Kindern ab fünf Jahren Bildung zu vermitteln.  

Toftum Skole Rømø
Toftum Skole – die älteste und kleinste Schule Dänemarks

Ich kann es nicht lassen, den Unterrichtsraum anzusehen und schaue durch das Fenster. Wie viele Schüler sich im Laufe der 90 Jahre, in denen die Schule in Betrieb war, wohl an diesen einen, großen Tisch gedrängt haben? Mit welchen Methoden mag wohl einer der Lehrer, meist handelte es sich um Kapitäne, in dem kleinen Raum unterrichtet haben? Ich erinnere mich an unzählige Unterrichtsstunden in viel zu großen Klassen, beschließe aber recht bald, mich lieber wieder ausführlicher Naturbeobachtung zuzuwenden.   

Mir gefallen die vereinzelten, roten Reetdachhäuser inmitten der überwiegend kargen Landschaft. Sie bringen Farbe in das winterliche Ocker. Blüht erst einmal das viele Heidekraut, das die komplette Insel zu bewuchern scheint, sieht das bestimmt wunderschön aus.  

Landschaft auf Rømø im Winter
Wasser und Heidekraut – auch im Winter schön!

Kirche Sankt Clemens

Das Leben der Walfänger war nicht risikofrei. Alleine im Jahr 1777, das man als Unglücksjahr bezeichnet, musste der Verlust von 13 Schiffen im Eismeer beklagt werden. Von den 150 umgekommenen Seeleuten stammten 20 von Rømø. Daher entdeckt man jene Jahreszahl auch am häufigsten auf alten Grabsteinen oder den Gedenktafeln (kommandørstene), die sich entlang der nördlichen Friedhofsmauer der Sankt Clemens Kirche in Kirkeby reihen.  

Kirche St. Clemens auf Rømø
Kirche Sankt Clemens lädt zum Gottesdienst

Als ich dort ankomme, leuchten die Fenster hell und Gläubige kommen zum Gottesdienst. 

Ich empfinde mich als Störfaktor und entschließe mich zu einem kleinen Waldspaziergang, bevor mich eine frühe Dunkelheit in die Sauna treibt.  

Rømøs Wälder sind jung  

Das einst fast baumlose Rømø zwang seine Bewohner in der Vergangenheit dazu, auch auf alternatives Baumaterial zurückzugreifen. Eine Touristenattraktion ist daher ein Zaun aus Walfischknochen in 👉Juvre.

Doch mich ziehen eher die hügeligen Wälder, aus denen nordische Flechten und Moose herausleuchten, magisch an. Ich bin froh, dass man sich nach dem Zweiten Weltkrieg verstärkt um eine Aufforstung bemüht hatte.  

Wald auf Rømø
Der Winter ist bunt.

Die Wege schlängeln sich wie einladende Bänder durch den lichten Wald.  

Wanderwege auf Rømø
Auf Rømø sollte man im Wald wandern.

Ich freue mich über das warme Sonnenlicht, das mir besonders leuchtendes Grün schenkt. In der Vråby Plantage gibt es eine sehr reizvolle, kurze Wanderroute. [hier gibt es einen Folder zum 👉Download]. Sie führt nicht nur durch eine zauberhafte Dünenlandschaft und Bergkiefernwälder, 

Wald auf Rømø
Ich vergesse fast, dass es Dezember ist!

sondern auch auf einen der drei höchsten Berge der Insel. Mit stolzen 18 Metern erhebt sich der Stagebjerg über ein flaches Land, das sich erst in der letzten Eiszeit aus Sand gebildet hatte. Der Spaß an der Vorstellung, auf einen “Berg” Rømøs zu steigen, entschädigt die eher unspektakuläre Aussicht.  

berg auf rømø
Rastplatz

Ich setze mich auf die Bank und lausche. Es klingt nicht so, wie ich es aus den Wäldern meiner ursprünglichen Heimat Bayern kenne. Es klingt auch nicht so wie in schwedischen Wäldern. Ein Wald auf Rømø rauscht anders. Es ist das Rauschen des Meeres. Es wird Zeit, zum Strand zu gehen.  

Strand ohne Ende

Ich verkrieche mich in meiner dicken Jacke und mache mich auf dem Weg zum Sønderstrand. Der Tag ist noch immer sonnig und mild, ich kann also meinen Kopf nicht nur sprichwörtlich frei lassen.  

An die festen Sandstrände Nordjütlands gewöhnt finde ich es interessant, im weichen Watt zu wandern. Ich höre dem schmatzenden Geräusch zu, welches meine langsamen Schritte begleitet. Wie mag das wohl da draußen sein?    

Spaziergänger im Watt
Alleine im Watt

Wo endet der Strand und wo beginnt das Meer?

Dort, wo sich das gemusterte Grau im glänzenden Meer auflöst, erkenne ich kleine, sich bewegende Punkte. Noch einmal blinzle ich der von der Sonne gleißenden Ferne entgegen und erkenne, dass es ein Auto ist. Dessen herannahende Lichter werden von hohen Wasser- und Matschfontänen begleitet. Es fährt tatsächlich jemand von einem (N)Irgendwo auf den Strand zu!  

Auto fahren im Watt bei Rømø
Auf dem Weg durch das Watt

Ich frage mich nicht, ob sich der Fahrer im nachgiebigen Untergrund festfährt, sondern warte auf das Wann. Nach einer Weile haben sich die tänzelnden Lichter in einen Kleinbus verwandelt, der wütend den fragil anmutenden Untergrund pflügt. Je näher er dem Strand kommt, desto größer werden die gefahrenen Haken und desto höher die Fontänen. Macht der Fahrer des Wagens das da für mich, damit ich seine Fahrkunst bewundere? Ich bleibe stehen, bis der geländetaugliche Bus eine letzte Schleife auf dem Strand dreht und dann brummend stehen bleibt. Alle Insassen blicken, auch von außen erkennbar, sichtbar stolz auf das Wattenmeer hinaus, das sie soeben bezwungen haben. Der Fahrer öffnet die Fensterscheibe, legt seinen Arm auf dem Rahmen ab und lenkt sein Fahrzeug langsam in Richtung Strandauffahrt.   

Der Nationalpark Wattenmeer  

Und dann fühle ich mich wieder allein im Watt. Die vielen anderen sonnenhungrigen Spaziergänger bemerke ich nicht, geben sie ja keine aufjaulenden Motorengeräusche von sich. 

Leider kann man im Winter die berühmte sort sol (schwarze Sonne) nicht sehen. Im Frühjahr und Herbst tanzen nämlich Tausende von Zugvögeln faszinierende Formen an den Himmel:  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was uns Menschen anmutig erscheint, ist in Wahrheit ein Überlebenskampf, um nicht gefressen zu werden. Die Stare fliegen diese Formationen, um einen angreifenden Raubvogel zu verwirren.  

Ich komme zu dem Schluss, dass ich mich inmitten eines riesigen Futtertrogs aufhalte. Im Watt beginnt mit winzigen Algen eine Nahrungskette, die über Würmer, Vögel und Fische bis hin zu uns Menschen reicht. Das pulsierende Ein und Aus des Meeres hat über Jahrtausende hinweg eine Landschaft erschaffen, in der bis heute einzigartige biologische und geologische Ereignisse stattfinden.  

Ich genieße die Tatsache, unwichtig in einem Großen zu sein, das seinen ganz eigenen Gesetzen folgt.

Gesetze, die schon so mancher unterschätzt hat und daher sein Leben lassen musste. Schaurig schön. Eine Vorahnung dieses Gefühls hatte ich bereits bei der Anreise gehabt, als wir auf dem Damm gefahren waren.  

Sonnenaufgang über dem Wattenmeer bei Rømø
Blick auf das Wattenmeer

Die Natur des Wattenmeers zu schützen und zu erhalten war 2010 der Anlass, den 👉Nationalpark Vadehavet zu eröffnen. Hierzu gehören das Wattenmeer, die Wattenmeerinseln, Skallingen, das Flusstal Varde, Marbæk und Teile des Marschlands hinter den Deichen.

Seit 2014 gehört nach dem deutschen und niederländischen Teil des Wattenmeeres auch der dänische Teil zum UNESCO Weltkulturerbe, weil es von außergewöhnlichem, universellem Wert ist.  

Als ich bemerke, dass der Strand inzwischen stark zugeparkt ist, entschließe ich mich zu einer entspannenden Massage im Whirlpool. Ich trete den Rückweg an.

Wenn Wasser mit dem Licht spielt

Die Farben des dänischen Winterhimmels sind schön. Doch sie strahlen noch beeindruckender, wenn sie im Wasser auf der Erde tanzen. Und auf Rømø gibt es sehr viel Wasser.

Unser letzter Urlaubstag sollte noch einmal eine Farbenpracht aufgreifen, wie wir sie an unserem ersten Morgen erleben durften: Ich bin dabei, den Tisch für unser Frühstück zu decken und meine Zwillinge spielen Verstecken hinter den langen Vorhängen im Wohnbereich. Ich bemerke ein eigenartiges Farbenspiel hinter den wedelnden Schals. Ein Blick nach draußen genügt und schon beordere ich Alexander mit einem aufgeregten „Los, raus mit dir! Schnapp dir deine Kamera und lauf!“ aus dem Bett.

In blindem Vertrauen greift er zur Daunenjacke und tut, wie ihm geheißen. Die Tatsache, dass der Kaffee auf dem Frühstückstisch bereits kalt ist, als er endlich wiederkommt, rechtfertigt meinen ziemlich unromantischen Weckruf. Winterliche Sonnenaufgänge auf Rømø bieten spektakuläre Fotomotive.

Sonnenaufgang über dem Watt, Rømø
Oben und unten Farbe

Ein kleines Dänemark

Auf meinen letzten Streifzügen auf der Insel entdecke ich hügelige Heidelandschaften, weite Dünengebiete, knorrige Moore, Militärgelände, Strände, Ferienhaussiedlungen und nordische Wälder – und Menschen, die sich an ein Leben dort angepasst haben. Dabei bemerke ich, dass ich immer wieder Vergleiche zu Orten auf dem Festland ziehen kann. Es erscheint mir so, als habe man auf Rømøs 128 km² eine kleine Auswahl dessen, was das Land Dänemark zu bieten hat, gepackt.

Wer noch keine Vorstellung von Dänemark hat, der kann sich also auf der Insel einen guten Überblick verschaffen.

Rømø Landschaft
Abwechslungsreiche Landschaft
Heidelandschaft auf Rømø
Das Gefühl von Weite
Sonnenaufgang auf dem Deich auf  Rømø
Stille
Rømø Wattenmeer
Strände
Rømø Sonnenuntergang
Spektakuläre Sonnenuntergänge

Ich habe auf Rømø zwar keine riesigen Steilküsten mit abstürzenden Wahrzeichen vorgefunden, aber sollte dort je ein derartiges Unterfangen wie beim nordjütischen Leuchtturm notwendig werden, dann schaffen das die Inselbewohner auch. Denn wer es gemeistert hat, mit den Herausforderungen der dortigen Natur zu leben, der schubst auch Leuchttürme ins Landesinnere.

Schöne (Winter-)Ferien wünscht


Weitere Lesetipps:

Meermond – so planst du deinen Urlaub in Dänemark

Meermond – Reiseplanung: Dänemark im Winter

Teilen:

Kommentar verfassen

23 Kommentare

  • Antworten
    Urlaub in Dänemark - Camping oder Ferienhaus? - Meermond
    15. Januar 2020 at 20:14

    […] wenn wir in Dänemark urlauben. Denn das machen wir immer noch (hier habe ich von unserem Winterurlaub auf Rømø geschrieben) sehr gerne – selbst wenn wir jetzt hier wohnen! Denn eines habe ich im Laufe von […]

  • Antworten
    Virtual Language Lighthouse
    14. Januar 2020 at 1:49

    Rømø war oft unser Tagesausflugsziel von Schleswig-Holstein aus. Die Überfahrt hab ich ebenso wie Ihr empfunden. Sehr gern erinnere ich mich neben den unglaublichen Stränden auch an den besonders leckeren Rapshonig, den es an der Straßenecke zu kaufen gab. Mmmmhhh… toll. Jetzt hab ich doch ein wenig Heimweh. Nach Rømø!

    • Antworten
      Meermond
      28. Januar 2020 at 18:21

      Verzeih die späte Antwort, ich habe dich im Spamordner gefunden!? Ich hoffe, ich habe nicht weitere Kommentare von dir übersehen?
      Rapshonig klingt gut, kenn ich gar nicht. Ob ich noch einmal runterfahren sollte….? 😊

      • Antworten
        Virtual Language Lighthouse
        29. Januar 2020 at 15:53

        No worries! Danke für Deine Antwort! Aber wie kann es sein, dass Du keinen Rapshonig kennst? Das ist der festere, helle Honig. Es gibt ihn bestimmt auch woanders zu kaufen, es gab ihn auch in D im Supermarkt von verschiedenen Marken. Aber der von Rømø ist für uns der leckerste! Liebe Grüße aus Kanada, Nadine

        • Antworten
          Meermond
          30. Januar 2020 at 7:53

          Die Antwort ist etwas länger: Ich kaufe meinen Honig seit ich denken kann immer privat bei Imkern und am liebsten sind mir diejenigen, die ihre Kästen an Streuwiesen oder sogar im eigenen Garten aufgestellt haben. Wir wohnten sogar ein paar Jahre neben einem alten Imker. Als die großen Rapsfelder in Deutschland populär geworden waren, erzählte er mir, dass er seine Bienen dort nicht aufstellen würde. Aus verschiedenen Gründen. Er war sehr erfahren und seine Ausführungen haben mich bis heute beeinflusst. Rapshonig habe ich daher bis heute noch nie probiert. Dafür reichlich Lindenblüten 😍

  • Antworten
    ErzieherIn
    10. Januar 2020 at 19:34

    Ach Rømø, wie schön, war schon zweimal da. Aber mit euren Fotos und Beschreibungen, werde ich ganz sicher noch mal hinfahren. Jetzt, wo ich weiß, wie schön es auch im Winter sein kann. Danke euch für die tollen Eindrücke.

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    7. Januar 2020 at 22:57

    Wie gut, dass du Alexander aus dem Bett gehievt hast, so ein wunderschöner Sonnenaufgang!!!
    Wir sind mal nach Rømø mit dem Fahrrad rübergefahren. Der Damm ist schon ein ziemliches Erlebnis.

  • Antworten
    Claus Hübner
    7. Januar 2020 at 20:10

    Sehr schön beschrieben die Insel. Neben riesigen Oldtimertreffen und einem tollen Drachenfest am Lokolk – Strand machen wir mehrmals im Jahr zu allen Jahreszeiten von Hamburg aus einen Tagesausflug (250 km, 2,5 Stunden) auf die Insel. Einfach nur schön in Havneby ein frisches Fischbrötchen zu essen oder im Winter nach Bernsteinen zu suchen. Oder ein Softeis zu essen oder mit der Fähre als Fußgänger nach Sylt übersetzen oder oder… Wir mögen Römö sehr, aber länger als eine Woche halten wir es dort nicht aus. Dann lieber zu euch in den Norden, dort scheint es noch weiter zu sein und das Meer scheint rauer zu sein. Das gefällt uns einfach besser.

    • Antworten
      Meermond
      7. Januar 2020 at 20:40

      Danke dir!
      Ich hatte nur drei Tage auf der Insel und die reichten mir, um mir einen guten Überblick zu verschaffen. Dann hatte ich Heimweh 😉

  • Antworten
    Sternenschimmer
    7. Januar 2020 at 20:07

    Ach war das ein wunderschöner Rundgang.:)
    Danke für diesen Bericht und die tollen Bilder *träum*

    Lieben Gruß,
    Lilo

    • Antworten
      Meermond
      7. Januar 2020 at 20:18

      Bitte sehr, liebe Lilo.
      Es freut mich, wenn dir der Beitrag gefällt 🙋‍♀️

      • Antworten
        Sternenschimmer
        7. Januar 2020 at 20:23

        …und wie! Die einsame Bank kannst du für mich reservieren! 🙋
        Der Autofahrer hat mich aufgeregt. Keine Achtung vor der Natur. 🙁

        • Antworten
          Meermond
          7. Januar 2020 at 20:39

          Pssssst, ich verrate dir was: Ich habe mich auch richtig geärgert.

  • Antworten
    Christine
    7. Januar 2020 at 19:38

    Liebe Marion, vielen Dank für diesen wunderschönen Beitrag. Meines Wissens wurde die Insel so noch nie so malerisch dargestellt! Einfach Spitze!
    Nur schade, dass Du nicht auch noch über den gigantischen Strand von Lakolk geschrieben hast, der ähnlich dem auf Fanö ist aber sogar zwei Reihen Dünen auf dem Strand aufweist.
    Übrigens kann man im Sommer am Sönderstrand auch Buggyfahrer von Sylt beobachten, die wie die Verrückten dort durch das Watt brettern, teilweise als wären sie betrunken, das ist ganz furchtbar, zumal wir dort auch mit Pferden unterwegs waren.
    Und was ich auch unbedingt nennenswert finde ist die Fähre nach Sylt. Es macht Riesenspaß, als Fußgänger überzusetzen und einen Tag auf Sylt rumzubummeln.
    Ich habe dänische Freunde, die ein Haus auf Römö am Sönderstrand besitzen. Diese berichten immer wieder und das ist mir auch aufgefallen, das die Insel zunehmend verarmt was z.B. die infrastruktur anbelangt. Die Gegend dort wird auch tørret banan von den Dänen genannt, weil es dort zunehmend karger und ärmer wird. Inzwischen scheinen aber wieder mehr Touristen zu kommen. Ich habe dort schon Traumsommer verbracht, weitab von Touristen und bei schönsten Sonnenschein.

    • Antworten
      Meermond
      7. Januar 2020 at 20:12

      Danke dir ❤️
      Als wir am Lakolkstrand waren, parkten dort unfassbar viele Autos. Aufgrund der Wetterlage war der Weg bis zum Wasser irre weit und überschwemmt. Dazu hatten wir bei Nieselwetter einfach keine Lust, haben wir wirklich reichlich Strand und Sand zu Hause. Wir sind also ohne Foto und ohne echtes Erleben (nur wenn man wo selbst spazieren war, war man auch richtig dort) wieder weggefahren. Ich konnte demnach gar nicht richtig über Lakolk schreiben. Ein vollständiger Reiseführer ist mein Artikel ja eh nicht geworden: Ich gestehe sogar öffentlich, dass mich der Walzaun nicht interessiert hat🙊
      Vielleicht muss ich noch mal im Sommer nach Rømø kommen. Wer weiß schon, was mir da alles auffällt 😍
      Liebe Grüße

      • Antworten
        Christine
        7. Januar 2020 at 21:41

        Man kann im Sommer wunderbar am Strand spazieren gehen. Aber wahrscheinlich ist es jetzt auch nicht so wie im Sommer. Es wundert mich, dass sogar im Winter so viele Autos am Strand sind. Das ist auf Fanö ja auch so. Bin gespannt auf Deinen Bericht, wenn Du da mal bist. Ich habe übrigens gerade ein kleines Buch über Fanö geschrieben, allerdings ein satirisches Buch, welches u.a. die Urlauber, die dort schon teilweise in dritter Generation Urlaub macht, liebevoll auf die Schippe nimmt.https://www.bod.de/buchshop/catalogsearch/result/?q=Der+Fan%C3%B6-Virus. :-))Ganz liebe Grüße an Euch!

  • Antworten
    ingrid mateen
    7. Januar 2020 at 19:36

    wunderbar geschrieben und die fotos fantastisch! ja ich kann nur sagen ich liebe römo !!!! bin in allen jahreszeiten da gewesen! das letzte mal ende september in vraby in einem wunderschönen haus, das so in die landschaft passte als wäre es da gewachsen! das war schon ein besonderes erlebnis! und dies gefühl auf der strasse übers meeer

    • Antworten
      Meermond
      7. Januar 2020 at 20:02

      Es freut mich, wenn du dich durch unseren Artikel an eigene Erfahrungen auf Rømø erinnern kannst. Die erste Fahrt über den Damm vergesse ich auch nicht mehr!

  • Antworten
    wortgeflumselkritzelkram
    7. Januar 2020 at 19:26

    Ich glaube, Fanø würde dir auch gefallen…. .😊

    • Antworten
      Beach Pearl
      7. Januar 2020 at 19:53

      Das würde ich auch behaupten. Ich habe meine Kindheit jedes Jahr 2 Wochen im Sommer auf Fanø verbracht. Ich fand und finde Fanø viel schöner als Rømø. Allerdings ist Rømø einfacher zu erreichen…

      • Antworten
        Meermond
        7. Januar 2020 at 20:42

        Fanø steht auf unserer Liste, würde es uns von Freunden und Nachbarn ans Herz gelegt…

    • Antworten
      Meermond
      7. Januar 2020 at 20:00

      Dahin wollen wir auch noch 😍