Skandinavische Blaubeersuppe

Schon als Kind fragte ich mich immer wieder, wieso Anton Svensson so enttäuscht ist, als Frau Petrell statt eines Festbratens Blaubeersuppe anbietet. Der kleine Michel jedenfalls scheint Blaubeersuppe zu mögen und ich beschloss daher, sie ebenfalls zu mögen. Das Problem aber war, dass dort, wo ich als Kind lebte, gar keine Blaubeeren wachsen! Während unserer Urlaube in Skandinavien verschwanden sämtliche Blaubeeren stets in den Mündern meiner Brüder und mir. Nie kamen sie auch nur in die Nähe eines Kochtopfes oder einer Suppenschüssel! Also musste ich erst selbst erwachsen werden, bevor ich zum ersten Mal eine Blaubeersuppe kosten konnte. Und sie schmeckte genau so, wie ich sie mir als Kind vorgestellt hatte. Herrlich skandinavisch! Blaubeersuppe Ich persönlich finde, dass Rezepte, die perfekt schmecken, gar nicht mehr verfeinert werden müssen. Die Gerichte schmecken so, wie sie schmecken sollen. Das Rezept für meine Blaubeersuppe ist zwar einfach, doch gerade das macht es für mich perfekt. Das beste Aroma haben selbstverständlich selbst gesammelte Blaubeeren, doch auch mit gekauften Früchten kann man sich ein kleines bisschen Skandinavien in die heimische Suppenschüssel holen. Ich nehme immer mindestens doppelt so viel Wasser wie Früchte. Sschmecken die Beeren intensiv, brauche ich weniger. Schmecken sie nicht so gut, reduziere ich die Wassermenge. Zucker und Zitrone muss man daher auch nach Geschmack anpassen. Zimt passt sehr gut dazu, allerdings musst du darauf achten, dass er nur dezent unterstützt, aber nicht dominiert. Weniger ist also mehr. Zutaten für 4 Personen Und so geht´s Die gesäuberten Blaubeeren mit dem Wasser aufkochen. Zucker, Zimt und Zitrone in den Topf zugeben. Das Ganze etwa 2 bis 3 Minuten kochen lassen. Das Stärkemehl wird mit ein wenig Wasser glatt gerührt und dann unter Rühren zur Blaubeersuppe gegeben. Die Blaubeersuppe sollte zwar leicht angedickt, aber dennoch flüssig sein. Je nach Qualität der Beeren kann es sein, dass nicht das ganze Stärkegemisch benötigt wird. Ich mag die Blaubeersuppe mit ganzen Beeren, meine Kinder mögen es, wenn ich die Suppe püriere. Beide Varianten sind köstlich. Blaubeersuppe – ein köstlicher Sommergenuss Mit frischen Blaubeeren gekocht ist die Blaubeersuppe ein perfekter Sommergenuss. Daher wird sie auch gerne kalt gelöffelt. Muss aber nicht. Ich esse sie am liebsten lauwarm. Die dazu traditionell servierten Griesklößchen mag ich persönlich nicht. Ich greife daher lieber zu einem fluffigen Kardamombrötchen ( ➡ hier kommst du zu meinem Rezept ) mit Creme Fraiche und schwelge dann im Blaubeerhimmel. Velbekomme,