Meermond
Leben in Dänemark

Tag 5 – der Alltag beginnt

Jeden Tag quengeln unsere Kinder solange, bis sie am Computer spielen oder arbeiten dürfen. Jeden Tag sind sie total frustriert, wenn sie nach der vorgegebenen Zeit ausmachen müssen. Wie groß war die Freude, als ich ihnen gestern Abend verriet, dass der heutige Tag der erste Tag ihrer neuen Arbeit sein würde. Ein Schultag mit dem Computer. Die Lehrer haben inzwischen das Schulportal mit Aufgaben und Übungen gefüllt, welche bis zum 31. März erledigt sein müssen.

Ich brauche an dieser Stelle wohl niemandem sagen, dass die Freude der Kinder nur kurz war. Laut Informationsschreiben sollen wir Eltern dafür Sorge tragen, dass unsere Kinder täglich 1 bis 2 Stunden Dänisch, eine Stunde Mathematik und 1 Stunde mit einem weiteren Fach arbeiten sollen. Ich frage mich, wie das gehen soll, wenn nebenbei dem regulären Beruf im Homeoffice nachgegangen werden muss und keine Großeltern aushelfen können? Wir fanden heute alleine auf der einen Übungsplattform 77 Aufgaben, deren Bearbeitung an die Lehrkraft gesendet wird. Schummeln ist nicht wirklich möglich.

Dänisch – Übung zum Alphabet

Im Gegensatz zu Deutschland arbeitet man hier in Dänemark schon mehrere Jahre in der Schule online. Es existieren also wesentlich mehr begleitende Aufgaben und auch das System selbst ist erprobt und krisensicher. Ich bezweifle dennoch, dass wir die ganzen Aufgaben erledigen können. Wir sollen nämlich auf anderen Plattformen mit den Kindern üben und zusätzlich die Seiten der Arbeitshefte in der Schultasche füllen.

Die Sonne kommt raus

Nach einer Stunde weinten die Kinder, das sei alles zu schwer für sie, zu viel und überhaupt nicht schön. Ich musste ihnen Recht geben und schickte sie nach draußen in den Garten. Nach einer Stunde im Freien schlug ich vor, ein paar der Seiten mit Mathematikaufgaben zu bearbeiten. Wir schafften zwei. Danach noch ein bisschen Englisch Listening, doch dann war unser aller Laune endgültig am Boden.

Wenn das jetzt jeden Tag so werden soll, na dann Prost Mahlzeit! Heute hatten wir das Glück, dass es warm war und die Sonne schien, aber was ist, wenn es morgen wieder so furchtbar viel regnet? Vielleicht hätte ich ihnen die Vogelhäuschen heute noch nicht geben sollen ….

Wir bemalen Vogelhäuschen.

Ich brauche Coronafrei

Ist dir schon aufgefallen, dass ich heute regelrecht aus dem Nähkästchen plaudere? Stimmt. Heute gibt es keine Infektionszahlen und keine Berichte über irgendwelche Entwicklungen. Ich habe den ganzen Tag keine Zeitung gelesen, keine Chatnachrichten angesehen und boykottiere bewusst die Nachrichten in den Sozialen Medien.

Ich brauche Pause. Ich brauche Coronafrei.

Gestern kommentierte hier eine Leserin, wir sollten uns Schönes erzählen und eine virtuelle Freundin verkündete gestern, sich bewusst ausschließlich auf ihre Familie zu konzentrieren. So werde es einfacher, mit der Angst um uns herum umzugehen.

Das hat mich inspiriert. Darum besteht mein heutiger Artikel aus herrlich nebensächlichen Informationen. Die Sonne schien heute über Dänemark und wir holpern uns in eine Art Alltag.

Liebe Grüße,

Marion

Teilen:

Kommentar verfassen

8 Kommentare

  • Antworten
    Waltraud
    17. März 2020 at 21:14

    Hallo Marion, eine kleine Geschichte aus Dänemark. Wir waren mal wieder kurzfristig nach Bratten gefahren um ein paar Tage zu entschleunigen. Da wir immer in das Haus unserer Freunde fahren konnten, wenn es frei war, hatten wir natürlich klare Vorteile. Ich muß aber auch dazu sagen, das wir das nicht als selbstverständlich erachtet haben und immer die Miete gezahlt haben die sie vom Touristikbüro bekommen hätten. Aber ob ich 100 oder 50 Prozent zahle ist schon ein Unterschied. Es gab für uns auch schon einen Schrank in der Werkstatt, in dem wir unsere Sachen lassen konnten, die wir ohnehin jedes mal wieder mitgebracht hätten. Wein, Spirituosen von Bent liebevoll Medizin genannt. Und Briketts die übrigblieben wenn wir im Winter gefahren sind.
    Zuhause in Bremerhaven um 19 Uhr abgefahren (mein Mann hatte Spätdienst sind wir dann um 2 Uhr nachts angekommen. Schnell die Betten gemacht und ausschlafen – wie herrlich. Und dann war morgens um Sieben die Welt gar nicht mehr in Ordnung. Ein Auto fuhr mit einem Hupkonzert immer wieder rund ums Haus. Wir total verschlafen und überhaupt nicht landfein raus aus den Betten nichts Gutes ahnend. Aber es war nur unser Freund Bent der seine Kreise fuhr mit seinen kleinen Dannebrog am Auto. Er hatte Lust auf eine Tasse Kaffee und wollte uns willkommen heißen. Seine Tasse Kaffee hat er dann bekommen. Wir haben überhaupt tolle Freunde dort oben und es gibt so tolle Geschichten die wir zusammen erlebt haben. Aber das ein anderes mal.

    Nu slapper vi af
    Godt nætten
    Waltraud

    • Antworten
      Meermond
      17. März 2020 at 21:43

      Das ist wirklich eine nette Geschichte! und bestätigt meinen Eindruck: Kaffee und Medizin – und schon lächeln die (meisten) Dänen 😀
      Vi hygger os nu, ha´ det godt, Marion

  • Antworten
    ErzieherIn
    16. März 2020 at 23:48

    Das tut sehr gut, all die schönen Dinge zu lesen.
    Marion, ich denke mir gern neue Spiele aus für und mit meinen Kita-Kids. Kennst du die Würfelspiele, bei denen man mit Leitern vorrückt oder auch wieder zurück rutschen kann? Oder das Gänse-Würfelspiel, bei dem man bestimmte Aktionsfelder hat? Warum nicht so Dänisch- Aufgaben lösen? Oder Mathematik? Und Spaß bei der Vorbereitung all der Spielfelder und Leitern und dem Ausdenken von Aktionsfeldern hat man auch. So könnten deine Zwillinge am Anfang das Lernen mit Spiel verbinden. Und irgendwann haben sie sich an die neue Situation gewöhnt.. Obwohl 😀 home office wäre dann eine echte Herausforderung zeitlich gesehen. LG

  • Antworten
    Waltraud
    16. März 2020 at 22:03

    Wir haben im letzten Jahr unser Wochenendhaus neu verkleidet und wollten es stengrå streichen. Diese Farbe hätte bei uns extra bestellt und angemischt werden, zu einem unverschämten Preis. Wir sind dann im Sommer mit unserem Wohnwagen nach Sæby gefahren und haben bei XL Bryg die Farbe im super Angebot gekauft. 10 Liter und 6 Liter Dose und sage und schreibe 275 Euro gespart. Unser Freund Bent hat alle seine Ferienhäuser damit gestrichen und diese Farbe hält wirklich was sie verspricht.

  • Antworten
    Ulli
    16. März 2020 at 21:47

    Mein Mitgefühl mit den Kindern und auch dir als Mutter kann dir sicher sein. Wir alle stehen vor vollkommen neuen Herausforderngen, es ist gut zu atmen, die Kinder in den Garten zu schicken, es ist gut bei allem Ungewohnten und Vielem liebevoll und zugewandt zu sein und zu bleiben.
    Ich wünsche euch von Herzen gutes Gelingen, seid behütet.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    • Antworten
      Meermond
      18. März 2020 at 8:18

      Ich danke dir, liebe Ulli. Wir versuchen, unseren Kindern einen möglichst normalen Tag zu bieten. Ich hoffe, dass es uns noch lange möglich bleiben wird.
      Dir wünsche ich auch alles Gute und Gesundheit!

  • Antworten
    Waltraud
    16. März 2020 at 21:30

    Hallo Marion, ich gehe jetzt einfach mal zum du über, wie es ja die Dänen auch machen. Das mit den schönen Geschichten, wie Manuela es gestern vorschlug, finde ich gar nicht schlecht – Dein Einverständnis vorausgesetzt. Das Du Dir Sorgen machst kann ich gut verstehen so weit von zu hause entfernt, mit all den sich überschlagenden Meldungen aus der Heimat. Das schlimme ist das wir ja nicht wissen wie lange es dauert. Mein Mann und ich sind in unser „Lille Nordlys“ 48 qm rausgefahren und werden ein bißchen werkeln – neuer Lamellenzaun, Rückwand der Gerätehütte streichen, zum Glück haben wir noch genug Gori Farbe in sort ebenholt. Müssten uns eigentlich in diesem Jahr neue Farbe kaufen da sie in Dänemark wesentlich günstiger ist. Es würde uns ja reichen wenn wir nur ein Wochenende zu unserer Bodil nach Frederikshavn fahren könnten. Lasst uns alle, vor allen Dingen die Familien mit ihren Kindern ob groß oder klein, das beste drauß machen und diesem Virus die Stirn bieten. Dir, Deinem Mann und den Kindern so wie der ganzen Welt wünsche ich: sundhed.

    Godt aften Waltraud

    • Antworten
      Meermond
      16. März 2020 at 21:45

      Liebe Waltraud,
      natürlich darfst du hier deine schönen Geschichten erzählen! Ich pack ganz Meermond voll mit Geschichten 😉
      Ich bin erstaunt, dass die Gori hier billiger sein soll. Ich finde die immer sehr teuer und wir kaufen sie uns nicht. Muss ich wirklich mal darauf achten.
      Dir und deinen Lieben wünsche ich natürlich auch vor allem Gesundheit! Danke dir, Marion