Meermond
Reiseland Dänemark

Urlaub mit Hund in Dänemark? Na klar!

Hunde sind in Dänemark willkommen! Du musst im Urlaub nicht auf die Begleitung deines vierbeinigen Familienmitglieds verzichten! Wir haben es schon erlebt, dass uns mehr haustierfreundliche als haustierfreie Ferienhäuser zur Auswahl angeboten wurden. Dänen sind sehr hundefreundlich und es erstaunt mich, dass immer wieder regelrechte Horrorgeschichten die Runde machen. Diese sollten Hundebesitzer aber nicht davor abschrecken, nach Dänemark zu reisen. Ich fasse für dich zusammen, worauf du bei deinem Urlaub mit Hund in Dänemark achten solltest.

Dänemark bietet die besten Voraussetzungen für einen Urlaub mit Hund. (Foto: Maanus_looks)

Das umstrittene Hundegesetz

Bitte mach dir keine unnötigen Gedanken wegen des dänischen Hundegesetzes! Jedes Jahr urlauben Tausende von Hunden in Dänemark. Das dänische Gesetz verbietet allerdings 13 Hunderassen, um sowohl Mensch als auch Tier vor aggressiven Angriffen und Bissen zu schützen. Folgende Hunderassen dürfen nicht einreisen:

  1. Pitbull Terrier
  2. Tosa Inu
  3. American Staffordshire Terrier
  4. Fila Brasileiro
  5. Dogo Argentino
  6. American Bulldog
  7. Boerboel
  8. Kangal
  9. Zentralasiatischer Owtscharka
  10. Kaukasischer Owtscharka
  11. Südrussischer Owtscharka
  12. Tornjak
  13. Šarplaninac

Die gerade in Deutschland umstrittene skambidsregel (Einschläferung nach gewaltsamen Hundebissen) wurde schon vor Jahren geändert. Gemäß des dänischen Hundegesetzes wird ein Hund dann eingeschläfert, wenn er einem Menschen bzw. einem anderen Hund gefährliche Bisswunden zugefügt hat. Dabei ist jedoch exakt* festgelegt, welche Bisswunden zugefügt werden sein müssen und wie jene Wunden auszusehen haben.

Wie du auf der sorgfältig gestalteten Informationsseite ➡ Einreise mit Hund von Esmark nachlesen kannst, ist dies noch nie bei Vierbeinern aus Deutschland der Fall gewesen! Wer mit Hund nach Dänemark reisen möchte und noch Fragen dazu hat, ist auf der Webseite von Esmark übrigens gut aufgehoben. Hunden wird dort sogar ein eigener Menüpunkt gewidmet! Darunter findest du nicht nur haustierfreundliche Ferienhäuser, sondern auch umfassende Informationen aufgelistet. Esmark geht auf alle wichtigen Fragen ein und gibt dir gute Tipps für Wohlfühlurlaube mit Hund.

Die geliebte Schnüffelnase am Strand (Foto: Maanus_looks)

„Viele tausende Gäste kommen jährlich mit ihrem Hund zu uns nach Dänemark und genießen gemeinsam die schönste Zeit des Jahres.“

Quelle: Esmark.de

Was musst du als Hundebesitzer wissen?

Es gibt keinen Grund, Angst davor zu haben, mit Hund nach Dänemark zu reisen! Du wirst sehr viele Ferienhäuser finden, in denen Hunde willkommen sind. In einigen sogar mehrere, ohne dass zusätzliche Reinigungskosten anfallen. Frag bei mehreren Tieren am besten beim Eigen­tümer bzw. bei der Ferienhausvermittlung nach. Bevor ihr euch auf den Weg in den wohlverdienten Urlaub macht, solltest du folgende Dinge beachten:

Allgemeine Hinweise

  • Du darfst bis zu fünf Hunde nach Dänemark mitnehmen.
  • Alle Hunde müssen bei der Einreise mit einem Mikrochip versehen oder tätowiert sein.
  • Ein EU-Heimtierausweis muss vorhanden sein.
  • Jeder Hund muss eine gültige Tollwutimpfung haben. Neue Impfungen müssen spätestens drei Wochen vor der Einreise erfolgt sein. Welpen, die jünger als 12 Wochen sind, können wegen empfohlener Impfbedingungen demnach nicht mitgebracht werden.
  • In Dänemark gilt grundsätzlich Leinenpflicht.
Phoebe und Raya im Urlaubsglück (Foto: Maanus_looks)

Im Urlaub

  • Von Anfang Oktober bis Ende März dürfen Hunde am Strand frei laufen.
  • Dein Hund darf dich an fast allen Stränden begleiten und im Wasser toben. Lediglich die Strände mit blauer Flagge sind ausgewiesene Badestrände und daher für Hunde gesperrt.
  • Hundewald (hundeskov): Wenn dein Hund auf dein Kommando hört, darf er dort frei herumtoben**.
  • Hinterlassenschaften sind einzusammeln. Überall stehen Behälter mit Plastikbeuteln bereit.
  • In Restaurants dürfen Hunde aus hygienischen Gründen nicht mitgebracht werden. Eine Ausnahme sind natürlich Assistenz- oder Blindenhunde. Einige Restaurantbesitzer setzen sich aber über diese Regelung hinweg und erlauben Hunde. Eine Nachfrage lohnt sich in jedem Fall.
  • Dein Hund darf sehr wohl mit anderen Hunden toben, ohne dass du Angst vor dem oben bereits erläuterten Hundegesetz haben musst. Ob ein Biss wirklich als schwerer Angriff gewertet wird, liegt heute nicht mehr alleine im Ermessen der Polizei! Jeder Hundehalter hat das Recht, einen Sachverständigen hinzuziehen, sollte so eine Entscheidung überhaupt getroffen werden müssen.
  • Sollte dein Hund einer der verbotenen Rassen ähnlich sehen, so nimm eindeutige Dokumente mit, aus denen die Rassenzugehörigkeit klar hervorgeht: Stammbaum, tierärztliche Bestätigung o. ä.
  • Hab deinen geliebten Vierbeiner möglichst gut im Auge. Der Biss einer Kreuzotter kann lebensgefährlich für ihn sein. Was du tun kannst, sollte dein Hund gebissen werden, habe ich ➡ in diesem Beitrag zusammengefasst.
  • Extratipp: Versieh das Hundehalsband mit deinen Kontaktdaten.
Das Leben ist besser mit Sand zwischen den Zehen – und Pfoten! (Foto: Maanus_looks)

Urlaub mit Hund

Es spricht nichts gegen einen Urlaub mit Hund in Dänemark! Gerade in den sozialen Medien werden unnötige Ängste geschürt und immer wieder grauenvolle Horrorgeschichten geteilt. Doch das ist überzogen und nicht selten blanker Unsinn. Dänemark ist ein sehr hundefreundliches Land. Vor den meisten Restaurants oder Supermärkten stehen Wassernäpfe. Neben vielen Rastplätzen befinden sich eingezäunte Hundeareale. Überall gibt es Spender mit Plastiktüten für die Hinterlassenschaften. Und sogar in unserer kleinen Stadt gibt es jetzt einen ausgewiesenen Hundewald, der übrigens stets gut besucht ist! Mir war nicht klar, wie viele Hunde wirklich hier leben.

Erst kürzlich sah ich ein Foto von speziellen Hundeboxen in Kopenhagen. Größere Geschäfte stellen dort klimatisierte Boxen auf, damit ihre Kunden in Ruhe einkaufen können, ohne Angst um ihre Hunde haben zu müssen. Jene können demnach zu jeder Jahreszeit bei angenehmen Temperaturen draußen warten. Die Boxen werden natürlich nach jedem Hund automatisch desinfiziert.

Gerade zur Hauptreisezeit sehe ich neben den unzähligen einheimischen Hunden sehr viele „Urlaubshunde“. Und obwohl ich große Angst vor Hunden habe, freue ich mich schon darauf, wieder mit Rübezahl am Strand spazieren zu können.

Denn schließlich gehört zu jedem Hund (mindestens) ein Mensch.

Mit Rübezahl am Strand (Foto: Juttas.bilder)

Bis bald in Dänemark,

* Weitere Informationen findest du beim dänischen ➡ fødevarestyrelsen.

In foreign media, especially in Germany, there has been a strong focus on the consequences of the Danish Act on Dogs. It should be noted that, according to the most recent figures from the Danish National Police, no German dogs have been put down as a consequence of the Danish Act on Dogs.

www.foedevarestyrelsen.dk

** Unter ➡ www.hundeskovene.dk findest du über 550 Hundewälder!

Teilen:

Kommentar verfassen

2 Kommentare

  • Antworten
    Karin
    25. Mai 2021 at 8:41

    Wirklich alle Infos die man braucht.Ich mache seit vielen Jahren mit unseren Hunden Urlaub und wir haben immer eine schöne Zeit. Super!

    • Antworten
      Meermond
      26. Mai 2021 at 8:58

      Danke dir. Ich wünsche dir noch viele weitere Traumurlaube mit Hund! Herzliche Grüße