Meermond
Nordjütland Reisen in Dänemark

Zwischen den Gräbern von Lindholm Høje

Wusstest du schon, dass so manche Eroberungsfahrten der Wikinger vom Limfjord aus gestartet wurden? Wusstest du, dass sich im Norden der Stadt Aalborg Dänemarks größtes Gräberfeld aus der Wikingerzeit befindet? Leider denken die meisten Menschen bei dem Begriff Wikinger sofort an Beutezüge und barbarische Krieger. Doch bei Lindholm Høje kann man dem nachspüren, was die Menschen der Wikingerzeit wirklich ausmachte und prägte. Dort erzählen die namenlosen Toten bis heute interessante Geschichten.

Wenn ich zwischen den Steinsetzungen umhergehe, möchte ich mich nicht unterhalten. Ich möchte meine Sinne dazu nutzen, etwas zu hören, was man akustisch nicht wahrnehmen kann. In meinem Kopf entstehen eigene Erzählungen. Versuche es gerne einmal selbst, bevor du weiterliest:

Geschichtenbild bei Meermond, Instagram

Das Gräberfeld Lindholm Høje

Das Gräberfeld Lindholm Høje stammt aus der jüngeren Eisen- und Wikingerzeit. Fast 600 Jahre lang wurden auf dem Hügel nördlich des Limfords Tote beigesetzt. Um das Jahr 1100 begrub Flugsand das Gräberfeld unter sich, sodass es aufgegeben werden musste. Unter dem Sand erhielt sich eines der schönsten Denkmäler der Wikingerzeit. Als man es schließlich in den 1950er Jahren ausgrub, stieß man auf sehr gut bewahrte Steinsetzungen, zwischen denen man heute frei herumgehen darf.

Lindholm Høje im Norden Aalborgs

Die ältesten Gräber stammen aus dem 5. Jahrhundert und befinden sich an der höchsten Stelle des Gräberfeldes. Zu dieser Zeit begrub man die Toten noch unter Erdhügeln und setzte nur selten Steine. Je weiter man den Hügel hinabgeht, umso jünger sind die Gräber. Die dort Bestatteten wurden jedoch meistens verbrannt und mit verschiedenen Grabbeigaben in einem Grab beigesetzt, das durch Steine markiert ist. Männer liegen meist unter schiffförmigen oder dreieckigen Steinformationen begraben, Frauen unter runden oder ovalen. Insgesamt zählt man auf Lindholm Høje 682 Gräber und 150 Schiffformationen.

Zwischen den Gräbern verlaufen schmale Pfade.
Schiffgrab

Die Menschen von Lindholm Høje

Bei der Ausgrabung des Gräberfelds stieß man auf die Reste eines Dorfs. Man fand Häuser, Brunnen und Pflugspuren. Der sandige Boden war leicht zu bestellen, doch Stürme und starker Sandflug waren eine stete Bedrohung für die Ernte. Diesen Kampf mit den Naturkräften bezeugten Radspuren, die sich im Sand, welcher sich nach einem Sturm auf einen Acker gelegt hatte, erhalten hatten.

Als die Menschen ihren Heimatort um 1100 herum schließlich verlassen mussten, hinterließen sie Belege dafür, dass sie weltweite Kontakte hatten. Die Archäologen entdeckten nämlich neben den einfachen und zu erwartenden Alltagsgegenständen, Waffen und Bronzeschmuckstücken auch arabische Silbermünzen, Bergkristalle, Glasscherben und Perlen aus Gold.

Spuren eines Hauses im Gräberfeld

Im Gräberfeld hat man die Reste eines Hauses aus dem 10. Jahrhundert markiert. Es hatte gebogene Längswände und wurde von außen, wie bei norwegischen Stabkirchen bis heute zu sehen, mit Pfosten gestützt. Zu der Zeit waren die Menschen bereits zum christlichen Glauben gewechselt. Man nutzte das Gräberfeld also nicht mehr, sondern begrub die Toten in geweihter Erde.

Die Geschichten von Lindholm

Die Gegend am Limfjord ist landschaftlich sehr lieblich. Die sanften Hügel und herrliche Ausblicke sind wunderschön anzusehen und locken jedes Jahr viele Menschen in die Region. Nicht wenige Urlauber bitten mich um Reisetipps. Schlage ich unter anderem Lindholm Høje vor, höre ich immer wieder, dass man das schon gesehen hätte.

Zwischen den Zeilen höre ich da ein „Danke, aber das interessiert mich nicht mehr“ heraus. Doch ich lade hiermit explizit dazu ein, sich (mindestens) ein weiteres Mal nach Lindholm Høje zu begeben. Gerade jetzt im Herbst verändert sich die Stimmung auf dem Gräberfeld sehr. Versuch es doch mal selbst:

Lindholm Høje an einem herrlichen Sommertag und bei Sonnenuntergang im Herbst.

Die Geschichten, die nach dem Sommer in meinem Kopf auftauchen, haben jene trügerische Leichtigkeit verloren, die ich an warmen Tagen zu fühlen versucht bin. Auf meinen sommerlichen Phantasiereisen sehe ich Bilder, wie ich sie in den belebten Wikingerdörfern vorgestellt bekomme: lächelnd spinnende Frauen in einfachen, doch sehr schönen Kleidern, herumtobende Kinder und auf glühendes Eisen einschlagende Männer. Dazu wird viel Met und noch mehr köstliches Essen gereicht. Das ist wirklich sehr schön und macht auch ein wenig sehnsüchtig nach dem Glück vergangener Tage.

Mit dem Wechsel der Jahreszeiten verschiebt sich das Bild. Lindholm erzählt mir von einem Leben, das gar nicht so leicht und noch weniger sorglos gewesen sein muss. Man lebte, um sich selbst zu versorgen. Und das war bei Weitem nicht so einfach wie heute. Kein Strom oder moderne Technik. Es war ein Kampf gegen die Gewalt der Natur und gegen die Grausamkeiten jener Zeit. Die Menschen wurden nicht so alt wie heute und viele Kinder erlebten das Erwachsenenalter nicht. Man starb, weil die Medizin eine andere war.

Mit dem Gefühl großer Dankbarkeit steige ich immer wieder in mein bequemes Auto und fahre in mein komfortables und warmes Haus zurück.

Tipps

In das damalige Leben in Lindholm kann man im Lindholm Museum eintauchen. Mit moderner Technik und ansprechender Museumspädagogik entführt es seine Besucher in die Eisen- und Wikingerzeit.

Hier erfährst du, was du in Aalborg unbedingt sehen solltest:

Teilen:

Kommentar verfassen

12 Kommentare

  • Antworten
    Angela
    29. September 2020 at 18:56

    Ich kann dir nur zustimmen: Lindholm Høje kann man auf alle Fälle mehr als nur einmal besuchen. Es ist ein magischer Ort und es ist einfach beeindruckend, wenn man sich vorstellt, wie lange Jütland schon besiedelt ist. Ich liebe die Stimmung zwischen den Steinsetzungen und bin jedesmal von diesem stufenlosen Übergang von heidnischen zu christlichen Traditionen fasziniert. Das zugehörige Museum ist sehr informativ und in dem kleinen Laden habe ich schon so manche Krone gelassen. Hinzu kommt die Lage von diesem mystischen, stillen Ort neben der pulsierenden Stadt.
    Wer sagt „ ach, da war ich schon“ hat diesen Ort nicht begriffen und/oder hat eben ganz andere Antennen.
    Mir hat der Artikel und das nochmalige Betrachten des Geschichtenbildes viel Freude gemacht!

    • Antworten
      Meermond
      4. Oktober 2020 at 20:12

      Liebe Angela, es freut mich, dass du dort offenbar eine ähnliche Stimmung wie ich erleben kannst. Die Geschichte der Menschen hier ist höchst interessant und lohnt sich, sie immer wieder zu entdecken. Herzliche Grüße

  • Antworten
    books2cats
    29. September 2020 at 18:43

    Irgendwie ein magischer Ort wie ich finde. In Irland besuche ich auch gern Dolmen, Ringforts und Abteiruinen. Steine haben etwas Anziehendes.
    Liebe Grüße, Susanne

    • Antworten
      Meermond
      4. Oktober 2020 at 20:13

      Leider war ich noch nie in Irland, kann mir aber gut vorstellen, dass sich das dort ähnlich anfühlt. In den Filmen sieht es zumindest irgendwie ähnlich aus 🙂

      • Antworten
        books2cats
        4. Oktober 2020 at 20:23

        Die nördlich gelegenen Länder haben viel gemeinsam, und auf unserer Reiseliste stehen noch viele davon.

        • Antworten
          Meermond
          4. Oktober 2020 at 20:27

          Auf meiner auch, schwärm …

          • books2cats
            4. Oktober 2020 at 20:32

            Hoffen wir, dass Reisen irgendwann wieder so wie früher wird… Schottland, Island, Dänemark, Norwegen und Schweden wollen schließlich noch entdeckt werden.

          • Meermond
            4. Oktober 2020 at 21:28

            Wir werden sehen, was da kommt. Ändern können wir das ja eh nicht…

          • books2cats
            4. Oktober 2020 at 21:36

            Nur hoffen…

  • Antworten
    freiedenkerin
    29. September 2020 at 17:52

    Ganz allmählich wird das bisherige Geschichtsbild über die Wikinger – raufende und saufende, blonde Zöpfchen tragende Räuber, Mörder und gewalttätige Eroberer – zum Glück revidiert. Ich denke, dass man dieser erstaunlichen, kühnen Volksgruppe in den herkömmlichen Geschichtsbüchern bislang viel Unrecht angetan hat…
    Liebe Grüße!

    • Antworten
      Meermond
      4. Oktober 2020 at 20:14

      Ich gebe dir Recht, dass man ein falsches Bild dieser Menschen hat. Seit ich hier lebe, habe ich viel dazu gelernt. Und ich denke, dass ich noch sehr viel mehr lernen möchte. Herzliche Grüße

  • Antworten
    Aalborg - die 10 besten Sehenswürdigkeiten - Meermond
    29. September 2020 at 14:35

    […] man auf dem Hügel ➡ Lindholm Høje im Norden der Stadt, blickt man auf schiffartige Gräberfelder aus der Wikingerzeit, silbergraue […]