Meermond
Leben in Dänemark

Zwölf Monate – durch's Jahr gelaufen (6)

Kaum zu glauben, nun ist der Juli auch schon wieder rum! Heute ist der letzte Sonntag im Sommermonat und ich muss mich sputen, noch schnell an Zeilenendes Fotoprojekt teilzunehmen. Welches im Übrigen genial ist – ein Blick auf die vielen anderen Teilnehmer lohnt sich wirklich!
Meine Füße waren diesen Monat besonders fleißig. Wo ich überall war! Der wundervolle, große, schwarze Mann hatte Urlaub und wir waren ziemlich beschäftigt, unser schönes Zuhause zu genießen. [ Am Ende des Artikels schicke ich Ihnen ein paar Ansichtskarten 😉 ]
Am heutigen, letzten Urlaubstag waren wir alle besonders faul und so holten wir uns unser Mittagessen aus der Fertigtheke im Supermarkt. Mama kochte heute nicht, es gab die in Dänemark beliebten smørrebrød.
Juli
Smør bedeutet Butter und im Prinzip ist das bekannte smørrebrød auch nichts anderes als ein belegtes Brot. Doch genau so wie Japan seine Sushimeister verehrt, so haben auch die Dänen ihre Ansprüche und Rezepte für verschiedene Varianten. Wer in Dänemark urlaubt, der sollte wirklich mal diese „Butterbrote“ versuchen, denn sie schmecken ausgezeichnet und sind wahrlich eine Augenweide:
Smørrebrød
Unter den farbenprächtigen Kunstwerken verbirgt sich eine halbe Scheibe Roggenvollkornbrot (rugbrød), welche tatsächlich mit Butter beschmiert ist. Der „Basisbelag“ reicht von Wurst über Fleisch bis zu Fisch. Mit frischen Salaten, Sprossen, Eingelegtem, Meeresfrüchten, Saucen und und und werden regelrechte Kunstwerke zubereitet. Im Restaurant kann man viele verschiedene Varianten versuchen, besonders die mit Hering sind wundervoll! Im Supermarkt ist die Auswahl natürlich begrenzt, aber eine günstige, empfehlenswerte Alternative.
Und nun ein paar Ansichtskarten aus unserem Urlaub:

Das Wetter ist etwas wechselhaft, aber wir amüsieren uns prächtig. Viele Liebe Grüße aus Nordjütland, Familie Meermond 

 


[klicken –> groß]

Teilen:

Kommentar verfassen

41 Kommentare

  • Antworten
    Alexandra von doublyblessedblog
    8. August 2017 at 23:27

    Endlich komme ich mal wieder dazu bei Dir „vorbei zu lesen“ 😊
    Die Smorrebrod sehen köstlich aus und erinnern mich etwas an meine geliebten Pintxos aus dem Baskenland. Die sind natürlich gaaanz anders, aber ebenso kreativ und es lohnt sich offen zu sein und eine neue Variante auszuprobieren 😊
    Ich sende liebe Grüsse aus der Schweiz, Alexandra

    • Antworten
      Meermond
      9. August 2017 at 20:41

      Ach weißt du, liebe Alexandra, wir beide wissen, womit unsere Tage (und Nächte) ausgefüllt sind 😉
      Und deshalb freue ich mich ganz besonders, dass du trotzdem immer wieder bei mir vorbei liest und ich weiß, du wirst mir nachsehen, dass du inzwischen 21 Stunden auf eine Antwort warten musstest. <3
      Pintxos? Ich geh mal gucken! Klingt gut!
      Liebe Sommergrüße aus Dänemark, Meermond

  • Antworten
    12 Monate (6) | colours & darkness
    1. August 2017 at 20:03

    […] Meermond zeigt ihre Füße her […]

  • Antworten
    12 Monate Fensterblick (6): Es ist so hell – Zeilenendes Sammelsurium
    31. Juli 2017 at 20:55

    […] Meermond zeigt ihre Füße her […]

  • Antworten
    Zeilenende
    31. Juli 2017 at 20:20

    Ich fühle mich gerade so generationenversaut … Denn so schön deine Butterbrote sind, so dachte ich mir: Wie um Himmels willen soll man die morgens auf dem Weg vom Bäcker zur Arbeit essen? *g* Eher ein Fall für „Füße hochlegen, Butterbrotzeit“ … Und gelernt habe ich auch, dass Smörrebröd nicht unbedingt Knäcke drunter haben muss.

    • Antworten
      Meermond
      31. Juli 2017 at 21:36

      Da brauchst du gar nicht weiter überlegen: smørrebrød wird zur frokost gegessen – also Mittag – und das Semmerl zur Arbeit heißt morgenmad. Übrigens, middag isst man am Abend…. VÖLLIG logisch, nicht wahr? 😂

      • Antworten
        Zeilenende
        31. Juli 2017 at 21:39

        ICH finde Middag zu Abend total logisch, weil ich es auch so halte … Aber dann bin ich beruhigt, dass es nicht nur diese Kunstwerke gibt, sondern auch Zwei Scheiben Wasa mit Frischkäse dazwischen für auf die Hand. *gg*

        • Antworten
          Meermond
          31. Juli 2017 at 21:42

          Hihi 🙂
          Du kannst wirklich einen Wasa-Burger essen? Schauder….

          • Zeilenende
            31. Juli 2017 at 21:43

            Ich kann. Aber es schmeckt mir nicht. Obwohl ich momentan eine Knäcke zum Frühstück Phase habe. Fiel mir aber klischeegemäß spontan ein. 😅

          • Meermond
            31. Juli 2017 at 21:46

            Kompliment!
            Hier wird tatsächlich mehr rugbrød gegessen. Das schmeckt mir zwar auch nicht, ist aber weniger „sägespänig“ 🙂

          • Stella, oh, Stella
            1. August 2017 at 8:30

            So ein schöner knackiger Wasa-Burger … 😉 Guck mal in einen schwedischen Supermarkt, da haben die noch viel mehr Sorten als hier und auch sehr leckere. Da kann man sogar einen Mini-Wasa-Burger abgepackt als Snack kaufen. 😀

      • Antworten
        silberkopf
        3. August 2017 at 22:34

        Völlig logisch😜!!
        Gut (leider), dass ich immer essen kann und auch herzhaft, egal ob morgens,mittags oder abends. Ich werde es testen👍🏻
        Aber ich habe immer gedacht, dass das Smorrebrod (sorry ich habe keine durchgestrichenen os😌) wirklich etwas mit Brot zu tun hat, aber jetzt denke ich, dass die kaum auf den Fotos erkennbaren Scheibchen nur dazu dienen, dass der Belag nicht so auf dem Teller rumsuppt.
        Da braucht es ja etwas zum aufsaugen😂

        • Antworten
          Meermond
          4. August 2017 at 16:30

          Hier ein paar Reserve – Øøøøø für copy paste 🙂
          Wenn du hier bist, hol ich nochmal eine Platte! 💕

          • silberkopf
            5. August 2017 at 17:23

            Jau😍

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    31. Juli 2017 at 15:05

    Ich liebe dänisches Smørrebrød!!!! Das und typisch dänisches Mittagsbüffet sind die Höhepunkte der dänischen traditionellen Küche. (Also in meinen Augen natürlich.)
    Die spielenden Kinder: Ja, wo laufen sie denn???? Sind sie vielleicht im Bunker?

    • Antworten
      Meermond
      31. Juli 2017 at 21:37

      Die Kinder haben ein Schlammbad gemacht. Sie sind über und über grau und verschwinden in der Steilküste. Zoom mal rein 😉
      Ich liebe smørrebrød! Am liebsten mag ich Hering!

  • Antworten
    freiedenkerin
    31. Juli 2017 at 6:56

    Beim Schwelgen in deinen Ansichtskarten würde ich am liebsten sofort die Koffer packen…
    Und angesichts der feinen „Butterbrote“ fängt mein Magen jetzt ordentlich an zu knurren. 😉

    • Antworten
      Meermond
      31. Juli 2017 at 11:15

      Wer weiß, vielleicht zieht es dich ja wirklich mal (wieder?) nach Nordjütland?
      Ich hoffe, du hattest inzwischen was Gutes! A bayerische Brezn hätt ich auch mal gern wieder…

  • Antworten
    teekay1st
    30. Juli 2017 at 22:51

    Das sind wunderschöne Fotos und die Roggenbrote sehen wirklich köstlich aus…

  • Antworten
    Flowermaid
    30. Juli 2017 at 22:46

    … meine Füsse wollen deinen folgen… 😉

  • Antworten
    bodyguard4you
    30. Juli 2017 at 22:20

    das sieht wirklich sehr appetitlich aus …

    • Antworten
      Meermond
      30. Juli 2017 at 22:24

      Das war es auch 😉

      • Antworten
        bodyguard4you
        30. Juli 2017 at 22:37

        glaube ich gern …

        • Antworten
          Meermond
          30. Juli 2017 at 22:50

          Mach dir das mal, ist wirklich saugut. Wusstest du, dass ich das Wort „lecker“ überhaupt nicht leiden kann? 😉

          • bodyguard4you
            30. Juli 2017 at 22:52

            nein … das konnte ich schlecht wissen …

          • Meermond
            30. Juli 2017 at 22:53

            hehe 😉

          • bodyguard4you
            30. Juli 2017 at 22:55

            wenn du mich mal öfter besuchen würdest und auch immer treu kommentierst wie ich … dann erfahre ich sowas … 😉

          • Meermond
            30. Juli 2017 at 23:00

            Ich besuche fleißig, bin aber wie bereits gesagt kommentierfaul. So bin ich halt einfach…

          • bodyguard4you
            30. Juli 2017 at 23:01

            schade … weil ich so nicht weiß … was du gelesen hast … und ob es dir gefallen hat …

          • Meermond
            30. Juli 2017 at 23:06

            I woaß scho…aber nach 10 Jahren wird man halt ein wenig eigen 😉

          • bodyguard4you
            30. Juli 2017 at 23:07

            passt schoo … 😉

          • Meermond
            30. Juli 2017 at 23:08

            🙂

          • bodyguard4you
            30. Juli 2017 at 23:08

            vor zehn jahren hätte ich gelacht … wenn mir jemand erzählt hätte … dass ich heute noch im Blogland unterwegs bin …

          • Meermond
            30. Juli 2017 at 23:09

            ich auch.
            Schlaf gut, ich mach Feierabend.

          • bodyguard4you
            30. Juli 2017 at 23:10

            sleep well … sweet dreams …

          • silberkopf
            3. August 2017 at 22:45

            Haha, bei uns gibt es tatsächlich ein „Leckerverbot“ Bei unserem Nachbarn wird pro einem ausgesprochenem “ Läääckkka“ eine Kerbe ins Holz beim Sitzplatz geritzt. Der Besuch aus München hat sich schon einige Kerben eingefangen. Über die Sanktionen wird jedesmal neu verhandelt🤣
            Wei hier heisst das gefälligst “ Mei is des guat!“

          • Meermond
            4. August 2017 at 16:29

            Der hat schon Recht, der Nachbar 🙂