Grønnestrand: der schönste Flecken Dänemarks

„Denne plet er det skønneste sted i mit rige!“, rief König Frederik 6. im Jahre 1824 aus, als er während einer Rundreise durch sein Königreich zum Grønnestrand gekommen war. Das gesamte Königreich Dänemark habe ich noch nicht bereist und es gibt wirklich ganz bezaubernde Flecken hier, aber die Umgebung von Grønnestrand und Svinkløv hat uns auch ganz besonders gut gefallen. Seit 2018 ist Svinkløv und 👉Fosdalen in Danmarks Naturkanon verzeichnet und zählt damit zu den 15 schönsten Naturgebieten des ganzen Landes. Sanfte Hügel, große Weite Vor etwa 5000 Jahren war das Gebiet des Grønnestrands vom Steinzeitmeer überschwemmt und nur die höheren Hügel und Kreidefelsen der Moränenlandschaft ragten aus dem Wasser, wie zum Beispiel die Anhöhe der Svinkløv Klitplantage [Anm: Waldgebiet]. Zu dieser Zeit war es auch möglich, von der Jammerbucht aus in den Limfjord zu segeln. Am Meeresboden lagerte sich eine große Menge Kies, Sand und Lehm ab, welche man noch heute abgräbt. Die ehemalige Küstenlinie aus diesem Zeitalter kann man bei Svinkløv sehen. Sie ragt sehr steil und stark zerlüftet aus der lieblichen Landschaft, was der  Erosion durch Oberflächenwasser geschuldet ist. Mit der Anhebung der Landmassen nach dem Ende der Eiszeit zog sich das Steinzeitmeer zurück und hinterließ eine … Grønnestrand: der schönste Flecken Dänemarks weiterlesen