Meermond
Strand in Dänemark
Leben in Dänemark

Ein Herz im Meerestakt

Wenn der Kopf voll ist und ich das Gefühl habe, meine Gedanken drehen sich wie in einem Karussell. Wenn meine innere Balance aus dem Gleichgewicht geraten ist. Wenn ich ein Gefühl hinausschreien möchte, ohne, dass ich jemanden damit belästige. Wenn ich meine Ohren vor dem Zivilisationslärm verschließen will. Wenn ich den Eindruck habe, mein Ich steht neben mir. Dann muss ich ans Meer.

Hörst

du

es?

Ich nehme meine Jacke vom Haken, schnüre die kniehohen Gummistiefel zu und binde meine langen Locken zu einem festen Zopf. Auf der Fahrt zum Strand spreche ich kein Wort. Ich singe kein Lied. Ich höre keinen Podcast. Das Brummen des Autos ist das einzige Geräusch, das ich zulassen muss und möchte.

Auto auf dänischem Strand
Am Strand

Am Strand

Ich stelle mein Auto an der Straße ab. Die Brille lege ich ins Handschuhfach, ich muss nichts in der Ferne lesen können. Der Wind ist kräftig und der Flugsand wirbelt nicht nur im Bereich der Dünen. Ob ich vielleicht doch bis an die Brandung fahren soll? Ich ziehe Mütze, Schal und Handschuhe an und entschließe mich zum Gehen.

Im ersten Moment versuche ich mich in meiner Jacke zu vergraben und presse die Hände tief in die Taschen. Die Schritte auf dem Sand fühlen sich noch etwas unsicher an und meine Gesichtshaut prickelt. Nach einer Weile habe ich mich an das Schleifen der Sandkörner gewöhnt. Meine Schritte werden entschlossener und schneller. Ich überlege, was wohl der Fotograf an der Brandung einfängt?

Fotograf am Strand in Saltum in Nordjütland
Einsamkeit

Am Meer dringe ich an Stellen in mir vor, die ich weder mit höchstmöglicher Disziplin noch durch Motivation erreiche. Manchmal brauche ich nur ein paar Minuten am Strand und schon löst sich belastender Gedankenmüll einfach in Nichts auf. Ich habe den Kopf frei und fülle ihn mit neuen Eindrücken.

Ich rieche.

Ich horche.

Ich bin.

Auf dem Strand finde ich Dinge wichtig, die mir ansonsten eher unwichtig erscheinen. Es macht mir Freude, kleine Sandskulpturen zu suchen und über das fragil anmutende Kunstwerk des Windes zu staunen.

Sand am Strand
Vergänglichkeit

Steine, die im Garten nur Steine sind, wollen am Meer unbedingt aufgehoben werden. Meine Hand giert danach, ihr Kühl zu fühlen. Ihre Form zu ertasten. Glitzern sie? Sind sie marmoriert? Viel zu viele davon landen in meiner Tasche.

Steine am Strand in Dänemark
Einfachheit

Ich gehe weiter.

Ich vergesse völlig die Zeit und laufe an der Brandung entlang. Ich habe Zeit und das Meer begleitet mich dabei. Es ist, als atme es. Aus und ein. Sogar im Winter ziehe ich kurz die Schuhe aus, um ein paar Spuren im Sand zu hinterlassen. Dann drehe ich mich um und beobachte die Wellen dabei, wie sie den Strand wieder säubern. Meine Spuren werden weggewaschen. Wie unwichtig wir doch alle sind.

Winzig klein

im Großen.

Strand in Dänemark
Weite

Ab und zu beuge ich mich zu einer Muschel hinunter. Ich studiere ihre Muster und verfolge den komplexen Bauplan. Es macht Spaß, einzelne Details zu entdecken. Ich hüpfe von einem Fundstück zum nächsten und möchte sie am liebsten alle mitnehmen. Ich muss dem Drang widerstehen, habe ich doch schon viel zu viele davon.

Wunder

Das Meer riecht grün!

Immer, wenn die Wellen mich umspülen, versuche ich, den Geruch des Wassers zu erhaschen. Fischig? Tangig? Faulig? Ich bin mir nicht sicher, ob diese Worte wirklich dem Geruch des Meeres gerecht werden. An manchen Tagen riecht es schwer, an anderen Tagen riecht man es fast gar nicht. Aber immer schmecke ich nach einer Weile das Salz. Es legt sich überall auf der Haut ab.

Während ich darüber nachdenke, atmet das Meer unaufhörlich ein und aus. Es lebt.

Und es riecht auch so! Das blaue Meer riecht nicht blau wie der weite Himmel. Es riecht grün! Grün wie das Leben, das in ihm steckt.

Leben

Je länger ich entlang der Brandung gehe, desto mehr passt sich mein innerer Takt dem des Meeres an. Meine Schritte werden gleichmäßiger, mein Atem ruhiger. Meine Bewegungen werden automatischer und damit auch unbeschwert. Ich nehme die Mütze von Kopf und überlasse meine Haare dem Wind.

Und dann spüre ich es.

Ich spüre mich selbst.

Und fühle mich frei.

Freiheit

Es ist mir egal, ob andere Menschen am Strand sind oder nicht. Am Meer bin mit mir selbst im Reinen. Mein Kopf ist frei, das Geschrei meiner Gedanken verstummt und meine Seele atmet auf. Das ist immer so, egal, welchen Strand in Dänemark ich aufsuche.

Mein Herz schlägt den Takt des Meeres.


Mee(h)r vom Strand in Dänemark findest du auch hier:

Oder denkst du bei „Strand in Dänemark“ eher an Sturm? Vielleicht gefallen dir diese Fotos:

Teilen:

Kommentar verfassen

28 Kommentare

  • Antworten
    lucia
    23. Februar 2020 at 10:17

    Ein unglaubliches Element, das Meer… endlose Horizonte, die schiere Weite – und die ständige Bewegung, das Auf und Ab der Wellen: Tolle Idee, das mit einem Herzschlag zu vergleichen!

    • Antworten
      Meermond
      25. Februar 2020 at 20:36

      Ich danke dir! Ich sehe, du empfindest es ähnlich am Meer!

  • Antworten
    Frau Stich-Schlinge
    1. Februar 2020 at 5:41

    Was für ein unglaublich schöner Beitrag und herrliche Bilder, liebe Marion …..mitten ins ❤️
    Mein *Meer* ist zwar meist die Elbe, aber die Gedanken, Gefühle sind gleich….nur der Geruch….ist zwar auch am großen Strom sehr unterschiedlich, aber nicht so intensiv, wie am Meer….
    Ja wie gesagt: ich hab Meerweh…. ⚓👣🌊
    Fühl dich lieb umärmelt
    Gabi

    • Antworten
      Meermond
      5. Februar 2020 at 9:00

      Ich danke dir. Kommentare wie deiner sind sehr berührend. Zu lesen, dass ich jemanden mitten ins Herz treffe mit meinen Beiträgen ist ein großes Kompliment. Ich umarme dich zurück, Marion

  • Antworten
    Marlies Wolf
    29. Januar 2020 at 13:35

    schon beim lesen entstand ein wenig Klarheit in meinem Kopf, ich hätte das Meer gern bei mir, denn ich empfinde genauso. Nun muss ich hier in den Wald, in die Berge………..das Meer ist zu weit weg. Hier der Sächsischen Schweiz geht es mir dann aber auch so. Der weg nach draußen befreit vom Gedankenmüll, vom stressigen Alltag. Jeder braucht so einen Platz, jeder sollte ihn für sich finden. Danke für Deine Gedanken und Danke für die Bilder dazu.Ich wäre gern dort oben im Norden.

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 7:59

      Selv tak! Wenn es aus Worten heraus schon bei dir wirken kann, dann weißt du ja jetzt, wo du dir Meeresbrise holen kannst. Ansonsten halte ich es wie du: Jeder braucht seinen Ort und der muss nicht einmal so weit entfernt sein. Herzliche Grüße

  • Antworten
    Ingrid Mateen
    28. Januar 2020 at 23:24

    So wunderschön geschrieben! Trifft genau bis ins Detail und ich brauche keine Brille!! Und los oder Jaaa los und die Freiheit wieder spüren!! Immer und immer und immer wieder!!!!

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:00

      Danke dir! Schön, dass es mehrere Leute gibt, die so einfach drauf losgehen. Auch ohne Brille… 😊

  • Antworten
    ErzieherIn
    28. Januar 2020 at 20:25

    <3

  • Antworten
    Christine
    28. Januar 2020 at 17:54

    Ich will hier wirklich keine Werbung machen, aber ähnliches habe ich in meinem Buch auch beschrieben:
    “ (…)Sommer 1973 (…..) (Als alles steht, gibt Papa mich frei) – ich darf losrasen.
    Und wie! Ich renne los bin endlich da-Freiheit!! Dänemark!! Glück!! Ich werfe mich auf den Boden, liege auf dem moosigen Boden und betrachte verliebt die kleinen Pflänzchen und Blumen, rolle mich auf den Rücken und schaue in den blauen Himmel über mir. Nun kommt die nächste Etappe: Runter zum Strand. Ich rase die Dünen herab und laufe mit der Jeans direkt ins Wasser. Ich laufe immer an der Wasserkante entlang, das Wasser spritzt hoch und ich werde nass – egal! Ich bin da!! Ungefähr 10 Minuten laufe ich Richtung Rindby. Ich fühle mich großartig – oh Du gelobtes Land! Wie konnte ich es so lange ohne Dich aushalten im staubigen Hamburg, wo es nach Abgasen stinkt, wo Schule und Sport mich stressen. Nach ca. einer Stunde kehre ich zurück, in nasser sandiger Jeans aber total glücklich und gelöst. In diesem Sommer jedenfalls begann meine Liebe zu Dänemark und noch heute spüre ich dieses Lebensgefühl und schaue mir jede kleinste Pflanze, jede Muschel an, als wären es Juwelen und Goldgeschmeide. Und noch heute überfällt mich dieses Gefühl, einfach loszurasen und von Dänamark umarmt zu werden.“

    Ich kann da so nachempfinden, was Du da schreibst, schon von Kind an.:-) Liebe Grüße

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:01

      Schön geschrieben und Werbung ist das nicht. Das sind lesenwerte Einblicke 🤗
      Danke dir

  • Antworten
    Rabenzahn
    28. Januar 2020 at 14:49

    Wie schön, das fühlen zu dürfen.
    Meine Sehnsucht nach Meer ist wieder geweckt.

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:01

      Vielleicht im nächsten Urlaub…? Liebe Grüße

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    28. Januar 2020 at 11:35

    Wie du das doch sagen kannst, so poetisch und treffend!

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:03

      Danke dir. Manchmal muss ich einfach solche Texte schreiben. Das fliegt so aus mir raus 😉

  • Antworten
    Sternenschimmer
    28. Januar 2020 at 10:11

    Wie jedes Mal ist auch dieser Eintrag wieder umwerfend schön.
    Diese Weite – ich liebe sie einfach. ♥♡
    Liebe Grüße,
    Lilo

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:04

      Vielen Dank, liebe Lilo! So wie dir geht es vielen Leuten, vermutlich wollen sie deswegen alle so gerne hier Urlaub machen 🤗
      Herzliche Grüße zurück

  • Antworten
    Birgit Rentz
    28. Januar 2020 at 8:19

    In deinen Worten steckt Poesie. Danke dafür!

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:04

      Ich danke dir für deine Wertschätzung 🤗

  • Antworten
    Jutta Weiß
    28. Januar 2020 at 7:27

    Du hast genau das in Worte gefasst, was ich fühle, wenn ich dort am Meer bin. Danke dafür.

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:06

      Bitteschön, das musste ich einfach mal wieder aus mir rauslassen 🤗

  • Antworten
    Steffi
    28. Januar 2020 at 6:42

    Was für ein toller Text! Mir geht es ganz genauso, wenn ich am Meer bin. Aber das ist so selten. 🙁

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:08

      Auch wenn du nur selten ans Meer kommst, tut es dir gut. Und wenn du dich immer wieder an deinem Erleben erfreuen kannst, wirken die Strandspaziergänge auch im Alltag nach. Versuch es mal 🤗

  • Antworten
    Claus Hübner
    28. Januar 2020 at 6:29

    Superschön verfasster Bericht, gerade die schwarz-weiß-Fotos fangen die beschriebenen Stimmungen sehr schön ein. Und am Ende wieder ein Farbfoto, was das wiedergewonnene Leben,die Energie und die Freiheit spiegelt. Klasse, ich bin voll bei dir, nur würde ich nicht im Winter barfuß ins Wasser gehen :-).

    • Antworten
      Meermond
      30. Januar 2020 at 8:10

      Lieber Claus, ich freue mich sehr, dass du die gestalterischen Elemente nicht nur bemerkt, sondern auch verstanden hast. Genau so war das Ganze beabsichtigt.
      Trau dich mal. Das Wintermeer ist anders und tut richtig gut! Kneipp Kur 2.0!
      Liebe Grüße

      • Antworten
        Claus Hübner
        30. Januar 2020 at 10:11

        Mal schauen, vielleicht komme ich diesen „Winter“ ja nochmal nach Römö um es zu testen, ansonsten bin ich leider erst wieder im Oktober in Blokhus zum „Spätsommer-Kneipen“.