Meermond
Traditionen

Dänische Weihnachtstraditionen

Alle Jahre wieder und jedes Jahr ist es so schön! Kein Fest bringt mehr Augen zum Glänzen als Weihnachten. Und mit keinem Fest verbindet man wohl mehr Traditionen! Bereits seit Wochen bereiten sich die Menschen auf der ganzen Welt darauf vor. Es wird geschmückt, geplant und noch mehr eingekauft. Wie überall, wo man Weihnachten feiert, legt man auch in Dänemark auf Details und Abläufe großen Wert, werden mit ihnen oft die schönsten Erinnerungen verbunden. Und genau jene sollen gerade in der most wonderful time of the year immer wieder aufleben. Einige Traditionen sind familiär geprägt, andere sind landesweit üblich. Das dänische Weihnachtsfest hat viel mit dem deutschen gemeinsam – und doch gibt es Unterschiede.

Weihnachten – die hyggeligste Zeit des Jahres

Julefrokost

Die ersten Einladungen zu einer julefrokost (jul = Weihnachten, frokost = Mittagessen) werden bereits im November ausgesprochen. Das liegt einerseits daran, dass die Weihnachtszeit schon nach dem 👉 J-dag beginnt, andererseits gilt es jede Menge derartiger Veranstaltungen zu besuchen.

Viele Vereine und Firmen laden zu einem gemeinsamen Essen ein, zu dem es meist traditionelle Speisen gibt. Die Vorspeise besteht eigentlich immer aus verschiedenen Heringsgerichten und panierten Fischfilets mit reichlich Remoulade und Mayonnaisesalaten (z.B. Eiersalat oder italiensk salat mit Erbsen und Karotten). Der dazu servierte Aquavit passt hervorragend.

Im Hauptgang folgen Fleischgerichte (flæskesteg = Schweinebraten mit Kruste oder julemedister = ähnlich einer groben Bratwurst), die mit Kohl und karamellisierten Kartoffeln und reichlich brauner Sauce gegessen werden. Zum Braten reicht man süßliches Rotkraut, zur Wurst Grünkohl. Auf letzteren gibt man in meiner Region immer Zimtzucker. Es ist etwas schwierig, wenn man Vegetarier ist und süßes Gemüse eher weniger mag. Aber so kann man beim wichtigsten Gang deutlich mehr als andere essen und hat damit höhere Gewinnchancen.

ris à l’amande mit Kirschsauce
Typisch dänisch: ris à l’amande mit Kirschsauce

Denn im weihnachtlichen Dessert ris à l’amande (Mandelmilchreis mit Kirschsauce) wird eine ganze Mandel versteckt.

Und wer die in seinem Teller findet, bekommt ein Geschenk, das sogenannte mandelgave. Nach nur drei Portionen Milchreis ( 😄 ) durfte ich mich vergangene Woche über einen hübschen Glücksbringer freuen.

Pakkespil

Oft wird zur julefrokost das pakkespil gespielt. Wie es geht, habe ich 👉hier schon einmal ausführlich erklärt, daher jetzt nur kurz: Man würfelt in einer ersten Runde die mitgebrachten Geschenke aus. In einer zweiten Runde klaut man sie voneinander. Es gilt immer eine Sechs zu würfeln, damit man sich ein Geschenk nehmen beziehungsweise schnappen kann. Das Gemeine ist, dass keiner weiß, wie lange die zweite Runde dauert. Der Spielleiter legt eine den Spielern unbekannte Zeitdauer fest, in der jeder versucht, so viele Geschenke wie möglich zu erwürfeln. Ist die Zeit abgelaufen und hat man dann kein Päckchen mehr vor sich liegen, geht man tatsächlich leer aus.

Alle Päckchen werden auf den Tisch gelegt – und dann wird gewürfelt.

Auch dieses Jahr stellte ich fest, dass man vermutlich mit dieser Tradition aufgewachsen sein muss, um sie lustig zu finden. Denn man spielt es auch mit Kindern und Ausnahmen gibt es keine …

Julesang

In Dänemark singt man die gleichen Weihnachtsklassiker wie überall. Es gibt also einen dänischen Text zu „Stille Nacht, heilige Nacht“ oder „Rudolph the red nosed reindeer“. Ich bemerkte bereits im ersten Jahr, dass man hier nicht nur um den Weihnachtsbaum tanzt, sondern auch eine Vorliebe zu sehr fröhlichen Liedern hat. Die 23 beliebtesten Weihnachtslieder mit Text und Hörbeispielen wurden 👉 hier in einer Liste zusammengefasst.

Ich finde es jedes Jahr befremdlich, die Melodien vom „Bi-Ba-Butzemann“ oder von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ in dänischen Weihnachtsliedern zu hören:

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=beqx2RgCJ8g&feature=youtu.be&w=600]

Kalendergave

Dänische Kinder öffnen genau wie deutsche täglich ein Türchen ihres Adventskalenders. Doch es gibt in Dänemark 👉 verschiedene Adventstraditionen. Nicht wenige Eltern packen für jeden Tag kleine Geschenke ein. Günstige, kleine Spielzeuge werden dafür bereits ab November angeboten.

Kalendergaver

An jedem Adventssonntag gibt es das sogenannte kalendergave. Das ist dann ein etwas größeres Päckchen und ich habe schon viele Kinder davon erzählen hören, dass die Großeltern mit weiteren kalendergaver vorbeikommen.

In vielen Geschäften hängen derzeit jede Menge an Socken, denn die Ladeninhaber beschenken ihre kleinen Kunden gerne.

Lille Juleaften

Den 23. Dezember nennt man lille juleaften (kleiner Weihnachtsabend). An diesem Tag wird der Christbaum aufgestellt und die Familie kommt zusammen, um sich auf die Festtage einzustimmen. Es wird hyggelig. Letzte Vorbereitungen werden gemacht und erste Gerichte werden vorgekocht. Schließlich wird an Weihnachten auch in Dänemark viel zu viel gegessen.

Nicht wenige bereiten an diesem Tag ihre ris à l’amande zu. Die meisten Rezepte schlagen vor, den Milchreis erst in Wasser zu kochen und dann mit Milch aufzugießen. Doch in meinem dänischen Lieblingskochblog wird geraten, den Reis besser gleich in der Milch zu garen. Ich stimme der Verfasserin zu und habe ihr Rezept daher bereits letztes Jahr vorgestellt:

ris à l’amande dänisches Weihnachtsdessert
ris à l’amande – zum Rezept bitte auf das Bild drücken!

Zum weltbesten Mandelmilchreis gehören natürlich die 👉 weltbeste Kirschsauce und ein 👉 Gläschen Gløgg. Oder zwei.

Das Weihnachtsfest

Das dänische Weihnachtsfest ist dem deutschen im Prinzip sehr ähnlich. Am heiligen Abend gibt es Gottesdienste (in unserer Gemeinde werden mehrere zu verschiedenen Uhrzeiten angeboten), Bescherung und ein Familienessen. Im Gegensatz zum in Deutschland oft eher spartanischen Abendessen (Würstchen mit Kartoffelpüree) , servieren die Dänen ein auf mehrere Stunden ausgedehntes Festmahl. Es gibt praktisch alles von der Gans bis zur ris à l’amande. Dazu wird getanzt, gesungen, gewürfelt und gefeiert, bis jedem der Magen schmerzt.

An den Weihnachtstagen trifft man sich mit Familie und Freunden zur julefrokost und setzt nahtlos an die Weihnachtshygge des Vorabends an.

Glædelig jul!

„Wie macht ihr das eigentlich an Weihnachten?“

Manch ein Dänemarkfreund lässt sich gerne vom dänischen Jul mitreißen. Dessen Unbeschwertheit und Lebensfreude lädt sie zum Nachmachen ein. Doch wir ziehen uns gerade an Weihnachten von Dänemark und seiner Kultur zurück. Wir machen buchstäblich die Türe zu und verhalten uns sehr deutsch:

Wir sehen den kleinen Lord, essen irgendwas mit Sauerkraut, trinken selbstgemachten Eierlikör und stellen unseren Christbaum in die Ecke des Zimmers. Und wir tanzen nicht.

Das mag vielleicht der eine oder andere nicht verstehen, darum erkläre ich es kurz. Wir geben das ganze Jahr über unser Bestes, uns zu integrieren und neue Lebensweisen anzunehmen. Aber Weihnachten ist für uns sehr persönlich. Es ist ein Fest mit Wurzeln und Traditionen.

Etwas, das bleibt und was auch so bleiben muss, damit es uns gut geht.

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern, unseren Freunden und vor allem unseren Familien eine gesegnete Weihnachtszeit.

Familie Meermond

Herzlichst,

Teilen:

Kommentar verfassen

6 Kommentare

  • Antworten
    Susanne Haun
    23. Dezember 2019 at 8:58

    Ich wünsche dir und deiner Familie gesegnete Weihnachten. 🙂
    Wir sitzen den Heiligenabend um den Baum, essen und singen und packen Geschenke auf. Wichtig ist das Familienfoto, was jedes Jahr auf’s neue fotografiert wird.
    Liebe Grüße von Susanne

    • Antworten
      Meermond
      23. Dezember 2019 at 18:23

      Liebe Susanne, ich danke dir! Dein Weihnachten ist dem unseren sehr ähnlich. Dieses Jahr hat eine Freundin am Strand von uns Fotos gemacht, als sie im November zum Leuchtturmumzug in Dänemark war. Damit können wir uns komplett auf Spaß konzentrieren 🤗
      Dir und deinen Lieben wünschen wir frohe Weihnachten

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    22. Dezember 2019 at 14:05

    Hallo, ihr Lieben, euch auch ein schönes Weihnachtsfest! Wir sprechen uns noch vor dem Neuen Jahr!

    Ich finde das Paketspiel übrigens sehr gut, denn zumindest da lernen die Kinder „tab og vind med samme sind“ (Verliere und Gewinne mit gleicher Einstellung oder so ähnlich), was ich sehr gut finde. Wer mag schon schlechte Verlierer … 😉 … und man kann nicht immer gewinnen.

    • Antworten
      Meermond
      22. Dezember 2019 at 21:07

      Ich wünsche euch ebenfalls eine schöne Zeit mit der Familie 🎄
      Verlieren lernen ist wichtig, da gebe ich dir Recht. Ich wähle aber lieber ein anderes Spiel, um das zu lehren 🤗