Meermond
Podcast Cover von Meermond
Leben in Dänemark Podcast

Sie haben Po(d)st! – Folge 10

Unsere heute Folge musste leider etwas verspätet veröffentlicht werden. Die genauen Umstände, die dazu geführt haben, erzählen wir euch natürlich gleich. Natürlich haben wir wieder darüber hinaus auch wieder einige spannende Themen für euch:

  • Warum wir heute nicht von der heimischen Couch berichten.
  • Alexanders „Tour de Skagen“
  • Fellen, das Haus am Strand
  • Gammel Skagen, etwas Klatsch und der Solnedgangsplads
  • Der graue Leuchtturm und die Laurentiuskirche
  • Aarhus, die vielleicht entspannteste Großstadt Europas

In diesem Sinne: Sie haben Po(d)st!

Zwei aus Dänemark
Folge 10

Hast du weitere Fragen? Dann schreib uns doch! Schließlich soll es ja immer wieder was zu besprechen geben, nicht? Hinterlasse einen Kommentar oder schreib uns an kontakt@meermond.de.

Wenn du mehr Geschichten von uns hören möchtest, dann empfiehl uns doch bitte weiter! Jede öffentlich sichtbare Anerkennung unterstützt uns in unserer Arbeit und dich kostet das nichts. Danke vielmals!

Über Anregungen, Wünsche oder Kritik freuen wir uns. Dein Feedback ist uns wichtig, um uns entwickeln und uns verbessern zu können.

Vi snakkes ved,

Teilen:

Kommentar verfassen

13 Kommentare

  • Antworten
    Sie haben Po(d)st! - Folge 11 - Meermond
    16. Mai 2021 at 7:01

    […] jetzt neugierig auf das erwähnte Bettgeflüster geworden ist, der möge gleich mal reinhören: Folge 10. Viel […]

  • Antworten
    Ulrich Beutler
    7. Mai 2021 at 10:33

    Skagen: It’s a kind of magic! Manche Dinge sind schwer zu erklären, es ist wohl das „besondere Licht“.

  • Antworten
    Ulrich Beutler
    6. Mai 2021 at 14:19

    Nachschlag für die Norweger*innen: Wir konnten die sommerliche Rushhour der norwegischen Ankömmlinge von der Hirtshalsfähre am Vormittag immer wieder von unserer Hausterrasse in Kjul beobachten. Vorweg die sportiven Mountainbiker und ähnliche Teilnehmer, Sportklamotten, karge Ausstattung, fixiert auf die Pedale, kaum kein Gruß. Danach Familienclans mit Radanhängern, solide Outdoorklamotten, Überlebensausstattung für die Nacht im Freien, meist intensiv mit sich bzw. den Kindern beschäftigt. Zum Abschluss der gemütliche Anteil, mittelalte bis ältere Herrschaften auf bequemen Tourenrädern, Gepäcktaschen, gerne mit einer Dose Bier auf Aussichtspunkten verharrend, normal gekleidet. So manches „Skål!“ wurde uns zugerufen. Am Nachmittag setzte dann der Auftrieb aus der anderen Richtung ein, um die Abendfähren in Richtung Norwegen zu erreichen. Es gab nette Gespräche und lustige Zufallsbegegnungen, wir füllten manche Wasserflasche auf oder verteilten Pflaster. Gerade diese freundlichen und offenen Begegnungen oft in Stolperenglisch und ohne eine weitere Absicht – man sieht sich ja nie wieder im Leben – haben uns viel Freude bereitet.

    • Antworten
      Meermond
      6. Mai 2021 at 14:39

      Ich kann mir das jetzt so richtig gut vorstellen!
      Genau diese Zufallsbegegnungen finde ich immer wieder unglaublich bereichernd! Sie sind so wertvoll und ich vermisse sie im Moment ganz besonders.

  • Antworten
    Ulrich Beutler
    5. Mai 2021 at 15:05

    Die Radroute von Hirtshals nach Skagen ist ausgesprochen reizvoll. Die Plantagen mit vielen Abstechern zur Nordsee, schönen Outdoor-Übernachtungsplätzen (mit WC!), Aussichtsplätzen, die Østerklit Stokmølle, Råbjerg Mile und dann rüber nach Hulsig, durch die Dünenlandschaft Richtung Skagen mit schönem Ostseestrand zu rechter Hand … einfach grandios für die Liebhaber dieser Landschaft. Skagen hat Charme und befindet sich nun einmal an einem besonderen Platz, ein bisschen Rummel ist normal. Ich empfehle den Besuch des Skagen Museums, um die Künstler rund um die Magie des Lichts kennenzulernen. Nette Cafes und Lokale sowie Läden laden zum weiteren Verweilen ein. Der Gang an die „Spitze“ ist trotz der Touri-Massen bei gutem Wetter immer wieder grandios, die speziellen Lichtverhältnisse sind bemerkenswert. Eventuell wird mancher dort auch durch Drachmanns Grab zu weiterführender Lektüre angeregt.
    Tipps:

    https://skagenskunstmuseer.dk/https://skagenskunstmuseer.dk/de/ausstellungen/ich-bin-meer/

    Ergänzend auf ARTE:https://www.arte.tv/de/videos/094732-000-A/daenemark-die-schoenen-tage-der-skagen-maler/

    Leider liegen Genie und Wahnsinn manchmal ganz nahe beisammen:https://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Kr%C3%B8yer_(Film)

    Unser Hund ging an der „Spitze“ übrigens niemals richtig ins Wasser sondern beäugte skeptisch die aufeinander treffenden Wellen, da stimmte etwas nicht. Das war ein aufmerksamer Kollege.

    • Antworten
      Meermond
      6. Mai 2021 at 14:38

      Lieber Ulrich, es sieht so aus, als wärst du auch total in Skagen verliebt. Es ist aber auch ein besonderer Ort! Ich schau mir den Arte Film gerne mal an, den kenne ich noch gar nicht. Herzliche Grüße

  • Antworten
    Christiane
    4. Mai 2021 at 16:09

    Hey, es immer immer wieder schön. Die Norweger haben wir auch mal erlebt, als wir Urlaub in Tversted gemacht haben und die Gruppen fast am Haus vorbei fuhren. Bekannte von uns aus Tuen haben uns erzählt, dass die neue Fährlinie zwischen Hirthals und Norwegen extra diese Touren inkl. Radtour bis nach Skagen anbietet. So als Tagestour. Wenn ich mir den Zustand angucke, in dem die meisten in Tversted schon waren, glaube ich nicht, dass auch nur einer bis Skagen, geschweige denn zurück gekommen ist. Die Strecke zieht sich mit dem Fahrrad extrem. Aber sie nutzen halt die deutlich günstigeren Preise auf dem Schiff, um zu trinken und Proviant für die Radtour einzukaufen. Es war schon recht interessant zu sehen, wie schwierig es sein kann, auf ein Fahrrad aufzusteigen. Danke für das Hervorrufen dieser Erinnerung und auch die Erinnerung daran, wie ich meinen Sohn (der am Sonntag 29 wird) als 3 oder 4 jährigen die über 200 Stufen auf das Gra Fyr hochgetragen habe. (Ab und zu war es mal offen). Ich freue mich auf jeden einzelnen Beitrag von euch, egal in welcher Form.

    • Antworten
      Meermond
      6. Mai 2021 at 14:36

      Wir wissen es auch nicht, ob sie je in Skagen angekommen sind 😉 Auf alle Fälle war das in Tversted damals wie ein riesengroßes Volksfest und es hat so viel Spaß gemacht, mittendrin zu sein!
      Danke dir für deine Erinnerungen! Liebe Grüße

  • Antworten
    Heike Hunold
    4. Mai 2021 at 11:15

    Es ist soo schön mit Euch😍

  • Antworten
    Waltraud
    2. Mai 2021 at 14:15

    Hej, haben Euren heutigen Po(d)st sehr genossen, selbst mein „Skat“ war mit dabei. Alexanders Tour nach Skagen sind wir auf Google maps gefolgt. Die Anekdote mit den norwegischen Radlern war sehr lustig, aber so sind sie, die Skandinavier, immer zu Späßen aufgelegt, vor allen Dingen wenn es Bier und Schnaps gibt. Skagen und Umgebung gehört zu unserem absoluten Lieblingsort in DK es gibt so vieles dort zu sehen und zu unternehmen. Ein Highlight ist es, wenn man auf dem Campingplatz steht, alles per Rad zu erkunden, 😉 ohne Parkplatzprobleme. Deine Tour, liebe Marion, nach Aarhus und das tolle Gefühl unter Menschen zu sein kann ich gut verstehen, wo im Moment alles weitestgehend heruntergefahren ist an Kontakten. Ich merke es vor allen Dingen im Supermarkt wenn man älteren Menschen zulächelt und es dankbar erwidert wird. Die Geduld der Dänen wenn sie in der Warteschlange stehen ist uns schon in den 80ziger Jahren aufgefallen, für uns war es damals gewöhnungsbedürftig, haben uns aber inzwischen dran gewöhnt, und gehen da vollkommen stressfrei mit um, schließlich sind die Dänen ja auch das glücklichste Volk laut Statistik. Ich/Wir wünschen Euch noch einen schönen Sonntag und das Ihr bald wieder in Euer Haus einziehen könnt. Wasserschäden sind doof. Liebe Grüße aus dem Norden 👐

    • Antworten
      Alexander
      2. Mai 2021 at 22:58

      Liebe Waltraud, herzlichen Dank für deinen Kommentar und dein „Miterleben“ unserer Ausflüge. Es ist immer so schön, wenn wir lesen können, dass ihr uns zuhört und sogar unsere Erfahrungen und Einschätzungen teilt. Viele liebe Grüße aus dem Norden in den Norden! 🙂