Meermond
Leben in Dänemark

Reiseplanung: Dänemark im Winter?

Es gibt einige Gründe dafür, die Menschen im Winter dazu veranlassen, eine Reise zu machen. Das kann die Sehnsucht nach Sonne und Wärme sein, das kann ein günstigerer Reisepreis sein, es kann die Lust nach „Raus aus dem tristen Duster“ sein oder einfach nur die Lust an der Abwechslung.
Und genau letzteres könnte doch den einen oder anderen dazu reizen, einmal über einen Winterurlaub in Dänemark nachzudenken.
„Im Winter? Warum?“, mag mancher da verwundert zu fragen.

Nun, ich weiß nicht, ob ich die im Netz so beliebten 10 Gründe für anbieten kann, aber ich sehe mal, wieviele Gründe ich finden kann.
(1) Das Licht 
Jawohl, ich habe es bestimmt schon hundert mal geschrieben und ich tu‘ es wieder. Der Norden und sein einzigartiges Licht sind etwas Besonderes. Das kann man nur schwer in Worte fassen, man muss es sich einfach selbst ansehen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(2) Die Stille 
Sicherlich, es gibt in Deutschland viele zauberhafte Plätzchen, wo man vor Glück fast verrückt werden mag und sich über Natur und Stille freuen kann. Dennoch behaupte ich, dass es größere und weit mehr derartige Gegenden in Dänemark gibt. Wer also einem winterlichen Gewusel in der Vorweihnachtszeit und dem gestressten Umtauschgewusel der Nachweihnachtszeit entfliehen möchte, der ist hier im Norden goldrichtig. Nur wenige Touristen plappern fröhlich durch die putzigen Fischerdörfchen  und gestresst ist hier eher niemand. Das beliebte Blokhus und noch beliebtere Løkken sind im Winter leer:

17

Viele Lokale sind allerdings geschlossen.

5
Stille, Leere und Weite. Für mich unverzichtbar für Glück und Lebensgefühl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(3) Sonnenuntergänge
Ich habe das Gefühl, dass die Sonne die Menschen in Dänemark im Winter durch ganz besondere Untergangsdramatik verwöhnt. Wenn sie denn schon nur so kurz zu sehen ist, dann verabschiedet sie sich mit Getöse in die Nacht. Bereits jetzt bekommen wir wieder einen Vorgeschmack auf das, was uns im Winter im Wohnzimmer erwartet.
Hier der gestrige Sonnenuntergang:
1
Wie schön, dass der gsM dies für mich fotografierte, denn meine Handykamera ist wirklich doof. Ich hätte in meiner Cloud unfassbar viele, knallrote Winterhimmel, die (trotz ggf. minderer Aufnahmequalität) eindrucksvoll veranschaulichen können, wie hier auffallend viele Tage enden. Hier nur eine kleine Auswahl:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(4) Die unberührte Natur
Hier gibt es viele, unbewirtschaftete Flächen. Und man muss gar nicht weit fahren, um ins weite Nichts zu kommen! Man kann sehr weit ins Land gucken und sich über viele vertrocknete, teilweise bizarre Fruchtstände freuen. Mir gefällt das besonders gut!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(5) Das Meer
Ja, es hat schon was, sich im Sommer in die Wellen zu stürzen, deren Kraft am eigenen Leib zu erleben und das Salzwasser zu schmecken! Natürlich ist es einfach großartig, im Sand zu liegen, die Nase in die Sonne zu halten und ein Eis zu schlecken. Aber ich bin auch gerne im Winter am Meer. Dem Meer (weitere Lesetipps: hier und hier) ist es egal, ob es kalt oder warm ist. Es hat aber irgendwie mehr Magie und man fühlt sich noch kleiner, als man das im Sommer tut. Und mal ehrlich, in den Dünen kann man auch in der kalten Jahreszeit wandern. Wir finden das zeitlos toll!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(6) Der Wind
Als wir Ostern 2015 auf Heimatbesuch in Bayern waren, fegte dort ein Orkan durch’s Land. Wir bemerkten das gar nicht, sondern fuhren winderprobt und sicher auf den Straßen. Winterwind in Nordjütland hat eine andere Gewalt, die man durchaus mal erleben sollte.  Hier kann man nachlesen, wie ich das meine.
(7) Gesundheitsvorsorge
Bevor wir nach Dänemark gezogen sind, war mein wundervoller, großer, schwarzer Mann jeden Winter krank. Richtig krank, sodass er sich mit Antibiotika durch die Kälte  hangeln musste. Kaum wohnen wir hier, ist das deutlich besser geworden. Die Meeresluft und die Tatsache, dass man im Winter hier tatsächlich nicht viel anderes machen kann, außer sich einzumummeln und draußen herum zu spazieren, tut dem modernen Stubenhocker gut. Raus ins Freie! Bewegung an der Luft!
(8) Echte Hygge erleben
Im Winter kann man sehen, was dänische Hygge wirklich bedeutet: Rückzug ins Private, sich mit Familie und Freunden treffen und Zeit miteinander verbringen. Alle Fenster leuchten, die Straßen sind leer gefegt und touristische Attraktionen, wie zum Beispiel Ferienparks, sind geschlossen. Es bleibt nur der Aufenthalt in der Natur und danach ab ins Warme.
(9) Risengrød und risalamande
Gestern haben wir unsere erste, weiße Riesenwurst aufgeschnitten.

?

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Dänemark ist es Tradition, in der Weihnachtszeit risalamande zu essen. Das ist nichts anderes als ein sahniger Milchreis, in dem Mandelsplitter drin sind. Ganzjährig kann man einen gewöhnlichen Reisbrei, risengrød genannt, kaufen. Obwohl es noch keine risalamande gibt, hatten wir gestern irgendwie Lust darauf und weil es schon ziemlich spät war, haben wir eben eine weiße Wurst gekauft und sie mit Sahne und Mandeln verfeinert.
 (10) Weihnachten
Jul. Herzen. Brunekager. Gløgg. Kerzen. Lustige Rezepte. <3

Überall hängen selbst gebastelte Herzen, die Städte sind beherzt und in den Gesichtern der Menschen ist wie überall in den Ländern, die Weihnachten feiern, ein Glänzen. Nur, dass in Dänemark noch kleine, rot bemützte julenisse herumlaufen. Denn an die niedlichen Weihnachtswichtel glaubt man hier nämlich auch.

Wie ich gerade so bemerke, habe ich doch 10 Gründe gefunden. Ich könnte die Liste noch erweitern, aber dann braucht ja keiner mehr über einen Winterurlaub in Dänemark nachzudenken, weil ja alles bereits bei mir gezeigt wurde!
Nur eines noch, wem es hier im Winter zu langweilig ist, der sollte trotzdem kommen! Umso glücklicher ist derjenige dann, wenn er oder sie wieder die heimatliche Haustür aufsperren kann.

Teilen:

50 Kommentare

  • Antworten
    NORDNERDS Thema WINTER | Tarjas Blog - Alles über Finnland
    14. Januar 2018 at 9:39

    […] der Nordnerds Thema Winter Rundblick noch nach Dänemark. Meermond zählt zehn Gründe auf, warum Dänemark im Winter so schön ist. Vom Licht über Meer und Strand bis zu […]

  • Antworten
    Martina | elbkind on tour ⛵️
    2. Oktober 2017 at 12:32

    Danke für die wunderschönen Eindrücke aus meinem „Yndlingsland“ 🇩🇰♥️! Dänemark ist einfach rund ums Jahr schön. In diesem Sommer sind wir mal wieder entlang den norddeutschen Küsten unterwegs gewesen, aber wir sind jedes Mal happy, wenn wir nach Dänemark zurückkommen und froh, dass unser Heimathafen in Dänemark liegt. ⛵️
    Liebe Grüße, Martina

    • Antworten
      Meermond
      2. Oktober 2017 at 13:15

      Das klingt aber sehr schön, liebe Martina!
      Ich grüße dich herzlich aus einem heute wechselhaften Nordjütland,
      Meermond

  • Antworten
    Lehrercafe
    30. September 2017 at 14:13

    Sehr überzeugende Begründungen und tolle Fotos. Schönes Wochenende😊

    • Antworten
      Meermond
      30. September 2017 at 16:05

      Vielen Dank!
      Ebenfalls ein schönes Wochenende 🌸

  • Antworten
    Susanne Haun
    30. September 2017 at 7:44

    Liebe Meermond,
    ich war schon zwei mal in Dänemark an der Küste, einmal über Ostern und einmal im November. Ich mag die langen Strände und die Einsamkeit, ich mag aber auch Kopenhagen.
    Wir sind im ständigen Überlegungsmodus, ob wir demnächst nach Marylist fahren sollten, jedoch sind die Preise im Verhältnis zu allen unseren anderen Überlegungen so hoch, dass wir es immer wieder verschieben.
    Danke für deinen atmosphärischen Bericht,
    ein schönes Wochenende von Susanne

    • Antworten
      Meermond
      30. September 2017 at 12:52

      Oh, Marielyst ist aber sehr fein!
      Wie es da aber im Winter ist, weiß ich nicht. Ist ja mitten in der Ostsee und ich bin ja eher nordseesüchtig….
      Kopenhagen zum Jahreswechsel habe ich schon erlebt – Waaaaahnsinnig schön!
      Dir auch ein schönes Wochenende

      • Antworten
        Susanne Haun
        3. Oktober 2017 at 9:01

        Es ist kalt und rau aber genau das mag ich, in der Kälte spazieren gehen und dann einen warmen Kaffee im Haus trinken.

  • Antworten
    Flowermaid
    29. September 2017 at 19:59

    … wenn du noch mehr solche Beiträge postest ist es vor bei mit dieser Ruhe… 😉

    • Antworten
      Meermond
      29. September 2017 at 20:13

      Du bist ja goldig. Aber da besteht kein Grund zur Sorge, mein Blog ist viel zu unbekannt, als dass er großartig was verändern würde.
      🙂

      • Antworten
        Flowermaid
        29. September 2017 at 20:17

        … *pff* noch… hier reisen doch schon alle in Gedanken…

  • Antworten
    Ewald Sindt
    29. September 2017 at 18:53

    Wir lieben unsere Urlaube in den Monaten Nov. bis Feb. in Søndervig, nicht das wir den gesamten Zeitraum da sind. 😂😂😂
    Aber an der stürmischen Nordsee spazieren gehen und dann in die Sauna, gefolgt von einem lodernden Kaminfeuer und ein/zwei Gläser Wein. Genial.
    lieben Gruß
    Ewald 😊

    • Antworten
      Meermond
      29. September 2017 at 19:50

      Ich sehe, du weißt, was ich gemeint habe!
      Ich wünsche euch noch viele weitere, feine Winterurlaube!
      Herzliche Grüße zurück

      • Antworten
        Ewald Sindt
        29. September 2017 at 22:13

        Danke, es ist zu der Zeit einfach schön da…

  • Antworten
    Anhora
    29. September 2017 at 16:58

    Nun möcht ich auch so einen Sonnenuntergang und vor dieses besondere Licht erleben! 🙂
    Aber auf die Idee, im Winter nach Dänemark zu reisen, kommt man wirklich nicht, zumal das Licht sich ja auch immer mehr bitten lässt, je weiter der Winter vorankommt. Was aber macht man als gelernter Tourist in der Dunkelheit?
    Egal, dein Bericht hat mir grad das Herz aufgehn lassen. 🙂

    • Antworten
      Meermond
      29. September 2017 at 17:20

      In Nordjütland gibt es sehr viele, abwechslungsreiche Wandermöglichkeiten. Sowohl entlang der Küste, als auch im Landesinneren. Ich wohne schon drei Jahre hier und habe noch soviele Touren vor mir 😉
      Und Städte kann man ja auch mal anschauen oder ein Tropenbad genießen.
      Herzensgrüße zu dir!

      • Antworten
        Anhora
        29. September 2017 at 17:27

        Aber sind das nicht kurze Wandertouren im Winter, wenn es doch so schnell dunkel wird?
        Ich habe allerdings schon mal von einem Gendarmen-Wanderpfad oder so ähnlich gehört. Den schauen wir uns irgendwann mal näher an!

        • Antworten
          Stella, oh, Stella
          29. September 2017 at 18:08

          Es gibt den Gendarm-sti, der geht von Kruså/Wassersleben ca. 74 km die Küste entlang über Sønderborg nach Høruphav. Das ist ein wunderschöner Wanderweg durch viele interessante kleine Orte und Naturlandschaften.

          • Anhora
            29. September 2017 at 20:59

            Genau, den meine ich wahrscheinlich. Wann ist denn in Dänemark das beste Wanderwetter? Wahrscheinlich im Sommer, wenn man hier nirgends wandern kann, weil es zu heiß ist. Oder ist in Dänemark auch der Herbst noch stabil (und hell) genug?

          • Meermond
            29. September 2017 at 21:07

            Derzeit ist die Wetterlage stabiler als im Sommer! Zugegeben, dieser Sommer war total verrückt.
            So heiß, dass man nicht wandern kann, wird es hier eigentlich seltenst 🙂

          • Anhora
            29. September 2017 at 21:48

            Also ich behalte das im Hinterkopf, und sollte es konkreter werden, bitte ich dich nochmal um dein Insiderwissen. 🙂

          • Meermond
            29. September 2017 at 21:54

            Bitte, gerne.
            By the way:
            Wo fahre ich in England Mitte Oktober gin, wenn ich nur einen Flug nach London habe und vier Tage meiner Nase nach folgen will? Wo würdest du mich hinschicken? Übrigens werde ich dort nicht Auto fahren….

          • Anhora
            30. September 2017 at 10:16

            Ein Auto brauchst du in London nicht, du dürftest ohne Genehmigung gar nicht dort fahren (Congestion Zone). Aber die U-Bahn ist perfekt, du kommst überall hin.
            Dann kann man natürlich unendlich viel machen. z.B.
            Covent Garden oder Camden Lock (Jew. toller Markt mit Krimskrams)
            Tate Modern Gallery (fantastische Bilderausstellung, wie alle Ausstellungen in GB kostenlos. Es gibt natürlich noch mehr großartige Galerien in London)
            Harrods / Selfridges (Luxus-Kaufhäuser, muss man gesehen haben)
            House of Parliament, Buckingham Palace, Abby Cathedral, London Eye (alles in der Nähe, und alles teuer!)
            Tower of London (dort ist auch die berühmte Brücke mit den blauen Geländern)
            Wenn du willst, kannst mir eine E-Mail schreiben wo du übernachtest. Dann stell ich dir ein paar Vorschläge zusammen.
            London ist eine faszinierende Stadt! 🙂

          • Meermond
            30. September 2017 at 12:47

            Vielen herzlichen Dank 😍
            Ich schreibe dir eine Mail.
            Danke

        • Antworten
          Meermond
          29. September 2017 at 18:24

          Naja, es wird gegen halb vier dunkel. Da kann man schon ein gutes Stück geschafft haben 😉

          • Anhora
            29. September 2017 at 21:00

            Das kommt natürlich darauf an, wann es morgens hell wird! 😉

          • Meermond
            29. September 2017 at 21:08

            Äh…ich glaube, so ca 8 Uhr.
            Die Dämmerungen dauern hier länger als in Bayern.

          • Anhora
            29. September 2017 at 21:57

            Das sollte gehen. Ich bin einfach nachhaltig beeindruckt von einem Kurzbesuch in Oslo für vielen Jahren. Da wurde es um die Mittagszeit hell und und am frühen Nachmittag wieder dunkel (muss später im Jahr gewesen sein). Für mich war das mindestens so spektakulär wie viel, viel später die Sonnenfinsternis in Deutschland. 😉

          • Meermond
            29. September 2017 at 23:25

            Vermutlich das und außerdem ist Oslo noch etwas weiter im Norden. So kurze Tage hat es bei uns in Nordjütland nicht. Gottlob, ist sicher auf Dauer belastend…

          • Anhora
            30. September 2017 at 10:18

            Ich denke die Menschen lernen damit umzugehen. Man macht eben andere Dinge als im Süden. Aber für mich als Sonnenhungrige war es ein Schock, ich konnte mir nicht vorstellen, wie man damit klarkommt. Inzwischen bin ich nicht mehr so rigoros und reise ja inzwischen auch freiwillig in den Norden. England z.B. …

          • Meermond
            30. September 2017 at 12:47

            Meine finnischen Freunde erzählen sehr oft, dass es eben nicht möglich ist, sich an das ständige Dunkel zu gewöhnen. Sie sprechen von höchster Selbstmordrate in ihrer Region und von vielen Depressionen. Für sie ist Nordjütland eine regelrechte Erholung. 😮

          • Anhora
            30. September 2017 at 20:47

            Da fragt man sich, warum dieser Teil der Erde überhaupt besiedelt wurde. Die Menschen früherer Zeiten müssen doch davongelaufen sein, weil einfach die Sonne fehlt. Und dennoch geht ein ganz besonderer Charme von Finnland aus, ohne dass ich genau weiß, warum. 😉

          • Meermond
            30. September 2017 at 21:02

            Weißt du, was am Lustigsten ist? Unsere Freunde fragen sich das auch 😂

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    29. September 2017 at 15:41

    Die Bilder sind wunderschön! Ich weiss gar nicht, welches mein Lieblingssonnenuntergang ist, vielleicht der stille über dem Wasser? Oder doch der, der den ganzen Himmel in Brand setzt?
    Sehr gelungen!

    • Antworten
      Meermond
      29. September 2017 at 16:17

      Danke dir!
      Ja, ich hatte auch echt die Qual der Wahl beim Aussuchen!
      Schönes Wochenende!

  • Antworten
    veronika
    29. September 2017 at 15:21

    Wenn Du auf Insta schreibst, dass Dein Post online ist, bin ich auch schon ganz schnell da und habe gerade mit meinem Mann besprochen, dass wir Anfang Februar nach Dänemark fahren. Ob es dann Nordjütland wird, weil nur eine Woche, werden wir sehen. Aber am Rinköbingfjord hat es uns auch super gut gefallen.
    Und soeben habe ich von einem Kunden meines Mannes gehört, dass ein guter Freund von ihm tot im Wohnzimmer lag – Herzversagen. Seine Clique ist auf Segelurlaub gefahren und er konnte auf Grund von Wichtigkeiten nicht mit. Vielleicht hat sein System einfach aufgegeben.
    Das und vieles andere mehr lässt mich nun Dänemark im Winter planen.
    Alles, was Du in Deinen zehn Gründen beschreibst, fasse ich in einem Punkt zusammen bzw. ist mein elfter:
    man fällt aus der Zeit heraus und tritt in einen Raum der Endlosigkeit. Und genau da findet Heilung statt, auf jeder Ebene.
    Danke für Deinen Impuls und ein feindes Wochenende
    Veronika

    • Antworten
      veronika
      29. September 2017 at 15:39

      Also die Geschichte mit dem Mann habe ich deshalb erwähnt, weil das so symptomatisch ist hier: die wichtigen und glücklich machenden Erfahrungen und Erlebnisse werden zugunsten der ganzen to-dos einfach aufgeschoben. Ich frage mich nur wohin. Das sind für mich dann genau die Beispiele, die helfen sollen, einen anderen Kurs einzuschlagen.
      Bankbeamtin ist wegen Burnout mindestens sechs Monate im Krankenstand und hat nun ein schlechtes Gewissen, dass sie nicht zuverlässig gegenüber den Chefs ist, die sie aber jahrelang ausgebeutet haben. Ist das nicht krank. Einfach unfassbar. Da gehört ma der Kopf wieder gerade gerichtet.
      Daher – Dänemark im Winter, da würde ich alle Gestressten hinschicken, die sich nicht vorstellen können, dass sich das Rad auch ohne sie dreht.
      In diesem Sinne ein hyggeliges Wochenende
      Veronika

      • Antworten
        Meermond
        29. September 2017 at 16:16

        Ne du, schick die mal besser nicht alle hier her! Es ist nämlich sehr schön, wenn nicht so viele hier sind!
        Vi hygger os allerede! Med slik og Pippi 😉
        Venlige hilsner

        • Antworten
          veronika
          29. September 2017 at 16:54

          Keine Sorge, ich glaube, die kommen alle nicht freiwillig.
          Dank google kann ich übersetzen lassen, hihiii. Schweeeere Sprache

          • Meermond
            29. September 2017 at 17:22

            Hoffentlich behältst du Recht…
            Jeps, ist nicht so einfach. Aber man kommt rein ins dänische Geknödel. So klingt diese Sprache nämlich 🙂

    • Antworten
      Meermond
      29. September 2017 at 16:14

      Man schiebt viel auf Später, weil man immer glaubt, es passe gerade nicht. Und dann bedauert man vielleicht später einmal, etwas nie gemacht zu haben…..
      Einer der Gründe für unseren großen Umzug.
      Schönes Wochenende und noch viel mehr Spaß beim Urlaub planen 💕

      • Antworten
        veronika
        29. September 2017 at 16:55

        Danke Dir, das haben wir sicher.
        Und wir schieben so gut es geht nichts mehr vor uns her.
        Schöne Herbsttage für Euch

  • Antworten
    altesweibsbild
    29. September 2017 at 15:12

    Mit jedem Wort spürt man deine Liebe zum Land😍das klingt alles herrlich…Liebe Grüße🌹

    • Antworten
      Meermond
      29. September 2017 at 16:10

      Es freut mich, wenn man beim Lesen spüren kann, dass ich Herzblut in meine Texte stecke.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende

  • Antworten
    ein Hauch Danmark
    29. September 2017 at 13:14

    Was freu ich mich jetzt schon auf Æbleskiver auf dem dänischen Weihnachtsmarkt. ☺️

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: